Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
05. August 2016

Nierenzellkarzinom: Erstlinientherapie im Jahre 2020

Nach Einschätzung von Camillo Porta, Pavia, werde das Nierenzellkarzinom im Jahre 2020 „nicht mehr das gleiche sein wie das vorhergehender Generationen“: Die gegenwärtige konventionelle Klassifizierung werde durch präzisere molekulare und genetische Klassifikationen ersetzt werden, die gleichzeitig Einfluss darauf haben werde, welche Arten von Therapien man für diese Tumoren einsetzen wird (1).
In 2020 werde das Nierenzellkarzinom in mindestens vier verschiedene Typen unterteilt werden können, so Porta. Und für jeden dieser Typen würden sich mutmaßlich neue Klassen von spezifischen Medikamenten herausbilden:

1.   Nierenzellkarzinome, die hauptsächlich durch Veränderungen in den klassischen Angiogenese-Signalwegen verursacht werden, behandle man gegenwärtig mit Inhibitoren des VEGF-Rezeptors wie Pazopanib. Für die Zukunft seien neue Substanzen zu erwarten, die an der VHL/HIF/VEGF-Achse angreifen werden wie z. B. PT385, ein First-in-class-Inhibitor von HIF2α.

2.   Nierenzellkarzinome, die sich durch zusätzliche erworbene genetische Veränderungen auszeichnen, würden im Wesentlichen weiterhin von der Angiogenese abhängig sein, aber einen aggressiveren Phänotyp zeigen. Als Folge davon werde man sie deshalb mit Kombinationen von Medikamenten behandeln.

3.   Nierenzellkarzinome mit einem spezifischen metabolischen „Fingerabdruck“ sprächen besonders gut auf mTOR-Inhibitoren an. Künftig werde man sie entweder mit neuartigen Inhibitoren von mTOR-1 und 2 therapieren oder mit Substanzen, die auf eine umfassendere Weise an der PI3K/AKT/mTOR-Achse angreifen.

4.   Hoch immunogene Nierenzellkarzinome würden entweder mit Kombinationen von Immuncheckpoint-Inhibitoren (Inhibitoren von PD-1/PD-L1 oder CTLA-4) und Antikörpern, die T-Zellen aktivieren (durch Interaktion mit GITR oder OX40) oder mit Impfstoffen behandelt werden.

Quelle: Novartis (novartisoncology.news)

Literatur:

(1) First Line Treatment: What Will it Look Like in 2020?; 11th European International Kidney Cancer Symposium at Barcelona ; April 30, 2016.
 


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
Weltkindertag%3A+Deutsche+Krebshilfe+ruft+zu+aktivem+Lebensstil+auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
Seltene+Krebsarten+%E2%80%93+Stiefkind+der+Krebsforschung%3F
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nierenzellkarzinom: Erstlinientherapie im Jahre 2020"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.