Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
24. Juli 2013

Nicht-Interventionelle Studie zur Patientenzentrischen Versorgungsforschung mit Brentuximab vedotin

Takeda hat im Mai 2013 eine Nicht-Interventionelle Studie (NIS) zur Therapie mit Adcetris® (Brentuximab Vedotin) gestartet. Ziel der NIS ist es, wichtige Erkenntnisse zur Versorgung von Patienten unter alltäglichen Praxisbedingungen zu gewinnen. Dabei geht das Pharmaunternehmen insbesondere auf Themen der Versorgungsforschung ein und untersucht folgende Fragen im Detail:

- Bewertung der Lebensqualität von Patienten unter Behandlung von Adcetris®
- Erfassung des Angebotes zur Fertilitätsprophylaxe vor und während der Therapie
- Bestimmung des Patient Flow (Erst-Diagnose, Überweisung, Wechsel von stationärer zu ambulanter Behandlung oder umgekehrt)
- Erfassung, in welchem Erkrankungsstadium und zu welchem Zeitpunkt die Entscheidung für die Behandlung mit Adcetris® erfolgt
- Erfassung der Behandlungsziele und der möglichen Erfolgs- oder auch Abbruchkriterien der Therapie durch die behandelnden Ärzte
- Sammlung von Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit von Adcetris® bei Patienten mit Hodgkin Lymphom (HL) und systemischen anaplastischen großzelligen Lymphom (sALCL)

"Die Nicht-Interventionelle Studie zur Versorgungsforschung mit Adcetris® ist ein wichtiger Schritt, um die Versorgungssituation bei der Therapie des Hodgkin Lymphoms und systemischen anaplastischen großzelligen Lymphoms genauer zu eruieren. Die Studie lebt von der Mitwirkung der Teilnehmer. Deshalb möchte ich gerne alle Mediziner, die Adcetris® verschreiben, herzlich dazu einladen, sich an dieser Studie zu beteiligen", so Dr. med. Thomas Wolff, Hamburg, Onkologe in Hamburg-Lerchenfeld und medizinischer Leiter der Nicht-Interventionellen Studie.

Design der Studie

Die voraussichtliche Dauer der Studie ist auf ein Jahr angesetzt. Die Rekrutierung der Patienten hat Mitte Mai 2013 begonnen und wird voraussichtlich im Mai 2014 zum Abschluss kommen. Alle Patienten werden bis zum Therapieende und danach weitere 12 Monate nachbeobachtet. Onkologen in Klinik, Ambulanz oder Praxis haben die einzigartige Möglichkeit, mit ihren Erfahrungen die Versorgungssituation in Deutschland im Detail widerzuspiegeln. Weitere Informationen sind verfügbar bei AMS Advanced Medical Services (Telefon: +49 621-700 95 100, Fax: +49 621-700 95140, E-Mail: PATCETRIS-Studie@ams-europe.com).

Bei der Durchführung der Studie folgt Takeda strikt den Empfehlungen des Wirtschaftsverbandes der forschenden Pharmaunternehmen (vfa). Ebenso finden die Empfehlungen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte in der aktuellen Fassung ihren Niederschlag. In diesem Sinne hat der Arzneimittelhersteller unter anderem die NIS bei der Ethik-Kommission der Ärztekammer Hamburg eingereicht und zeigt sie bei den Kassenärztlichen Vereinigungen und Krankenkassen an. Zudem gewährleistet das Unternehmen, dass durch die Studie die medizinische Praxis nicht beeinflusst wird. Teilnehmende Ärzte werden gemäß der Gebührenordnung für Ärzte vergütet. Nach Studienende werden die Daten unter www.vfa.de/nis veröffentlicht.

Quelle: Takeda


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
11.+Krebsaktionstag%3A+Austausch+zu+Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
Armutsfalle+Krebs%3A+Sozialberatung+muss+verbessert+werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nicht-Interventionelle Studie zur Patientenzentrischen Versorgungsforschung mit Brentuximab vedotin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.