Sonntag, 6. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

30. Oktober 2019 Neutropenie unter Chemotherapie: Zulassung für Fertiginjektor mit verborgener Nadelspitze

Europäische Kommission hat die Zulassung für den Pelgraz® Fertiginjektor (Pegfilgrastim 6 mg) erteilt (1). Der Pelgraz® Fertiginjektor ist mit pegyliertem Granulozyten-Kolonie-stimulierenden Faktor (G-CSF) vorgefüllt und indiziert zur Reduktion der Dauer der Neutropenie und der Häufigkeit der fieberhaften Neutropenie bei erwachsenen Patienten, die sich aufgrund einer malignen Tumorerkrankung einer zytotoxischen Chemotherapie unterziehen (mit Ausnahme der chronisch-myeloischen Leukämie und der myelodysplastischen Syndrome) (1). Der Fertiginjektor hat eine verborgene Nadelspitze, ist leicht anwendbar und ermöglicht mit nur einer Dosis pro Therapiezyklus eine Behandlung der Neutropenie bequem von zu Hause aus (1-3). Dies kann die Adhärenz der Patienten fördern und somit helfen, die Chemotherapie wie geplant durchzuführen (4-7). Der Fertiginjektor wurde in Deutschland am 1. Oktober 2019 eingeführt.
Verborgene Nadelspitze soll Angst vor Spritzen mindern

Eine aktuelle Studie zeigt, dass 86% der Onkologen, Hämatoonkologen und des medizinischen Fachpersonals Patienten mit einer Angst vor Spritzen beobachten (2). Der Pelgraz® Fertiginjektor besitzt eine verborgene Nadelspitze, die helfen soll, die Angst vor dem Setzen einer sichtbaren Nadel zu überwinden (2, 3). Ein großflächiger Injektorboden sorgt zudem automatisch für den richtigen Winkel bei der Anwendung. Der Fertiginjektor lässt sich durch seine Form gut halten und einfach anwenden. Der Patient kann selbst bestimmen, wie schnell die Injektion appliziert wird. Mit einem hörbaren Klick und einer sichtbaren gelben Markierung wird angezeigt, dass die Injektion komplett erfolgt ist (1, 3).

Ergänzende App mit Anwendungsanleitung

In Kürze wird Accord Healthcare zudem eine App für Patienten anbieten, die in wenigen Schritten durch die Anwendung des Fertiginjektors führt. Die App soll sowohl für Patienten als auch für das medizinische Fachpersonal eine Hilfestellung bei der Anwendung des Fertiginjektors geben.
„Häufige Fahrten in die Praxis und Krankenhausbesuche gehören zu den wesentlichen Faktoren, die sich negativ auf die Lebensqualität von Menschen mit Krebs auswirken. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Patienten mit den Nebenwirkungen einer Chemotherapie leben müssen und das Immunsystem beeinträchtigt ist. Deshalb sollte es unser Ziel sein, den Patienten möglichst viel Zeit zu Hause zu ermöglichen und ihnen mehr Unabhängigkeit zu geben“, so Prof. Dr. med. Hartmut Link, niedergelassener Onkologe, Kaiserslautern.

Quelle: Accord

Literatur:

(1) Fachinformation Pelgraz® Fertiginjektor, Stand 08.2019.
(2) Orlik g et al. ECOP4/Eur J Oncol Pharm 2018: 65 (Poster 246).
(3) SelfDose Manual Injector Simulated Clinical Use Research Study Summary. West Pharmaceutical Services Inc.
(4) Kourlaba G et al. Supportive Care Cancer.2015; 23(7): 2045-2051.
(5) Barni S et al. Med Oncol.2014; 31(1): 797.
(6) Holmes FA et al. Annals of Oncology.2002; 13(6): 903-909.
(7) Ficher-Cartlidge et al. Clin J of Oncol Nurs.2016; 20(5): 515-521.


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neutropenie unter Chemotherapie: Zulassung für Fertiginjektor mit verborgener Nadelspitze"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab