Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

27. Februar 2020 Neutropenie bei ambulanter Chemotherapie in der gynäkologischen Onkologie vermeiden

Neutropenie ist eine häufige Nebenwirkung vieler Chemotherapieprotokolle, die in der gynäkologischen Onkologie eingesetzt werden. Kommt es zu einer febrilen Neutropenie, so ist dies eine potenziell lebensbedrohliche Komplikation, die insbesondere in der ambulanten Therapie vermieden werden sollte.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Eine Prophylaxe mit Granulozyten-koloniestimulierenden Wachstumsfaktor (G-CSF)-Präparaten kann helfen, Morbidität und Mortalität zu reduzieren, stationäre Aufenthalte zu vermeiden und die geplante Dosisintensität der Chemotherapie zu erhalten, erläutert Dr. Jörg Schilling, Berlin, der Vorsitzende des Berufsverbands Niedergelassener Gynäkologischer Onkologen in Deutschland e.V. im Interview:

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/aktuelle-themen/aktuelle-themen-2019/neutropenie-in-der-gynaekologischen-onkologie-vermeiden-dl.html

Dr. rer. nat. Petra Ortner

Quelle: Mundipharma


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neutropenie bei ambulanter Chemotherapie in der gynäkologischen Onkologie vermeiden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab