Dienstag, 13. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
10. August 2020
Seite 1/6

Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum Ovarialkarzinom

Seit 1. Mai 2020 läuft das Konsortialprojekt OnCoPaTh zur Verbesserung der Versorgung von nicht heilbaren Krebspatienten. Einer der Initiatoren, Dr. Manfred Welslau, Aschaffenburg, stellte das Projekt am FPWS vor. Mit zu OncoCoaches ausgebildeten Pflegekräften soll eine Steigerung der Patientenkompetenz, die Verbesserung von Lebensqualität und Selbstbestimmung der Patienten, eine verbesserte interdisziplinäre Zusammenarbeit und die frühe Integration einer palliativen Begleitung erreicht werden. Die Misteltherapie und vor allem ihr möglicher Einfluss auf das Überleben werden in der Fachwelt kontrovers diskutiert, ein häufig geäußerter Kritikpunkt ist die mangelnde Qualität der Studiendaten. Eine Meta-Analyse auf breiter und qualitativ hochwertiger Datenbasis zum Einfluss des fermentierten Mistelextrakts Iscador hat Prof. Thomas Ostermann, Witten/Herdecke, durchgeführt, der die Methoden und positiven Ergebnisse der soeben publizierten Analyse vorstellte.
Anzeige:
Kyprolis
Zwar wegen der COVID-19 Pandemie virtuell, aber nicht weniger aktuell, brachten die Jahreskongresse der Society of Gynecologic Oncology (SGO) und der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2020 einige relevante Neuigkeiten zur Therapie des Ovarialkarzinoms, die PD Dr. Beyhan Ataseven, Essen, zusammenfasste. Neben neuen Erkenntnissen zu Voraussetzungen und Stellenwert der Rezidivoperation wurden auch einige neue Aspekte zur Therapie mit PARP-Inhibitoren wie Niraparib (Zejula®) präsentiert – sowohl in der Rezidiv- als auch der Primärtherapie.

Prof. Petra Feyer, Berlin, widmete sich der Supportivtherapie, jenem nicht zu vernachlässigenden Bestandteil der Onkologie, der viele onkologische Therapien erst durchführbar macht. Prominentestes Beispiel ist die Antiemese. Eine bequeme und im klinischen Alltag wirksame Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen unter Chemotherapie ermöglicht die Fixkombination aus dem NK1-Rezeptorantagonistren (RA) Netupitant und dem 5-HT3-RA Palonosetron NEPA (Akynzeo®) wie eine beim ASCO20 Virtual präsentierte prospektive Beobachtungsstudie demonstrierte.

Aufgrund der demographischen Entwicklung in Deutschland steigt die Zahl der Menschen mit einer Krebserkrankung, wobei bei vielen Tumorerkrankungen eine Chronifizierung zu beobachten ist, sodass immer mehr Patienten deutlich länger mit ihrer Erkrankung leben. Mit dem Ziel einer personalisierten Tumortherapie werden auch Diagnostik und Therapie immer komplexer und aufwendiger. „Allerdings nehmen die Fachärzte nicht in dem Maße zu wie die Patientenzahlen, dazu kommt der Pflegekräftemangel“, schilderte Dr. Manfred Welslau, Aschaffenburg, das Dilemma. Die Tumorpatienten auf der anderen Seite fühlen sich durch ihren Onkologen nicht ausreichend aufgeklärt, die Qualität der Gespräche ist häufig mangelhaft. „Dabei sind die Gespräche nicht zu kurz, sondern zu unprofessionell. Sie überfordern den Patienten mit der Faktenfülle, vernachlässigen deren Stresssituation – die relevanten Informationen kommen beim Patienten nicht an“, so Welslau. Außerdem wünschten sich Patienten ausführlichere Informationen zu Therapiealternativen und ganzheitlichen Konzepten.

OncoCoaching – Besondere Bedeutung der Pflegekräfte

Der Verein Arbeitskreis klinische Studien e.V. (AKS) in Frankfurt am Main bietet daher regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen für Pflegende zum sogenannten OncoCoach an. Die Fortbildungen sind von der Landesärztekammer Hessen zertifiziert. „Beim Onco-Coaching“-Konzept haben wir ein innovatives Betreuungsmodell, das auf der Delegation nicht-ärztlicher Leistungen an eine geschulte Pflegekraft – den OncoCoach – beruht“, erklärte Welslau. Dieser begleitet die Patienten in Ergänzung zum therapieführenden Arzt in strukturierten und bedarfsorientierten Gesprächen durch die Therapie. Der OncoCoach stellt so sicher, dass der Patient die Diagnose, die Therapiemaßnahmen und mögliche Nebenwirkungen ausreichend verstanden hat und kein weiterer Klärungsbedarf besteht. „Dieses ambulante professionelle Betreuungssystem stärkt die individuelle Kompetenz und Entscheidungsfähigkeit der Patienten“, erläuterte Welslau.

Das Coaching-Konzept baut auf den Ergebnissen der PACOCT-Studie des Wissenschaftlichen Instituts der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (WINHO) auf, die gezeigt hatte, dass Tumorpatienten in ambulanter Behandlung von einem Edukationsprogramm durch speziell geschulte Oncology Nurses profitierten (1). Die Patienten hatten ein höheres therapiebezogenes Wissen und bessere Selbstwirksamkeitswerte. Diese seien besonders wichtig für Patienten mit einer Krebserkrankung, um nicht das Gefühl zu haben, der Situation hilflos ausgeliefert zu sein, so Welslau. Die Studie erzielte durch die strukturierte Schulung von onkologischen Patienten auch positive Einflüsse auf Beschwerden und Therapieunterbrechungen im Vergleich zu nicht geschulten Patienten.
 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren
Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum Ovarialkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.