Montag, 23. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

13. Juli 2018 Neues Modell für die Voraussage einer tiefen Venenthrombose oder Lungenembolie bei Krebserkrankung

Eine Studiengruppe der Medizinischen Universität Wien (MedUni Wien) hat gemeinsam mit internationalen Kooperationspartnern ein neues Modell zur Vorhersage der tumorassoziierten venösen Thrombose/Pulmonalembolie entwickelt. Damit lässt sich das Risiko für eine solche Erkrankung berechnen und es können mögliche Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Die aktuell in „The Lancet Haematology“ publizierte Studie ist ein weiterer Schritt hin zur Personalisierten Medizin („Precision Medicine“).
Es ist bekannt, dass PatientInnen mit einer Krebserkrankung ein vielfach erhöhtes Risiko für Venenthrombosen und Lungenembolien haben und dass diese Komplikation lebensgefährlich ist, insbesondere, wenn sie nicht diagnostiziert wird. Außerdem sinkt die Lebensqualität der PatientInnen aufgrund der Beschwerden der Thrombose oder Lungenembolie, und die Antitumor-Therapie wird oft verzögert. Prinzipiell könnte man diese Thrombosen durch gerinnungshemmende Medikamente verhindern, doch das Risiko bei verschiedenen Patientengruppen ist sehr unterschiedlich und schwankt zwischen 1% und über 20%.

Das Voraussagemodell macht es möglich, das Risiko individuell für die ersten sechs Monate einzuschätzen und ist damit ein weiterer Schritt zu einer personalisierten Medizin. Studienleiterin Ingrid Pabinger sagt: „Mit diesem Modell können wir gezielt Patientinnen und Patienten mit hohem Risiko identifizieren, sie auch darüber informieren und sie in Zukunft wahrscheinlich mit Antikoagulantien schützen. Für diesen letzten Schritt benötigen wir aber noch Studiendaten, die wir aus internationalen Studien noch in diesem Jahr erwarten.“


Voraussagemodell praktisch leicht anwendbar

Das neue Voraussagemodell ist sehr einfach und praktisch überall anzuwenden. Es besteht nur aus zwei Faktoren, nämlich der Zuordnung zu einer Tumor-Risikogruppe, die sich aus dem Primärtumor ergibt, und dem Laborparameter D-Dimer, der in jedem Spital und in vielen Laboratorien zur Verfügung steht. Mit diesen zwei Parametern kann die individuelle Voraussage für die ersten sechs Monate nach Diagnose einer Krebserkrankung erfolgen. Co-Studienleiter Cihan Ay betont: „Dieses Modell ist sehr einfach anzuwenden, der Onkologe/die Onkologin können entweder das in der Publikation gezeigte Nomogramm oder das elektronische, web-basierte und über die MedUni Wien abrufbare Berechnungstool unter http://catscore.meduniwien.ac.at/ benutzen. Damit kann in Sekunden die Wahrscheinlichkeit einer Venenthrombose bzw. Lungenembolie für einen Patienten vorhergesagt werden.“

Quelle: Pressemitteilung der Medizinischen Universität Wien

Literatur:

A clinical prediction model for cancer-associated venousthromboembolism: a development and validation study in two independent prospective cohorts

Ingrid Pabinger, Nick van Es, Georg Heinze, Florian Posch, Julia Riedl, Eva-Maria Reitter, Marcello Di Nisio, Gabriela Cesarman-Maus, Noémie Kraaijpoel, Christoph Carl Zielinski, Harry Roger Büller, Cihan Ay. Lancet Haematology Jul;5(7):e289-e298. doi: 10.1016/S2352-3026(18)30063-2


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues Modell für die Voraussage einer tiefen Venenthrombose oder Lungenembolie bei Krebserkrankung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab