Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

23. Januar 2019 Neuer Förderpreis für immunonkologische Forschung

Die Bristol-Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie (IO) lobte erstmals den „Young Scientists IO“, einen Forschungsförderpreis, aus. Junge Krebsforscherinnen und -forscher, die auf dem Gebiet der Immunonkologie tätig sind, können sich bewerben. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird von nun an jährlich ausgeschrieben.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Mit ihrem Forschungsförderpreis „Young Scientists IO“ werden innovative Forschungsideen sowie exzellente Forschungsarbeiten im Bereich Immunonkologie ausgezeichnet. Bewerben können sich junge Forschende aus Medizin und Wissenschaft, „wenn ihre Forschung dazu dient, Menschen mit einer Krebsdiagnose bessere Chancen für eine lebenswerte Zukunft zu geben“, so Katja Weisel, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Stiftung, auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) 2018 in Wien.

„Die immunonkologische Forschung ist mit vielen Hoffnungen, aber auch Herausforderungen verbunden. Wir hoffen, möglichst viele Krebsarten mit der Immunonkologie behandeln und eines Tages auch heilen zu können“, sagte Weisel. Die Tübinger Krebs-Spezialistin sieht den Forschungsbedarf bei der Immunonkologie sowohl präklinisch wie auch klinisch und in der Versorgung.

Teilnahmebedingungen

Eine Bewerbung ist vor Abschluss des 40. Lebensjahres möglich und vor der Habilitation. Die einzureichende Forschungsidee muss bislang unveröffentlicht sein; Forschungsarbeiten dürfen nicht älter als 12 Monate sein. Bewerbungsschluss ist jeweils der 30. September. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine unabhängige Jury. Die ausgezeichneten Arbeiten und Ideen werden im Rahmen einer wissenschaftlichen Veranstaltung präsentiert. Weitere Informationen, auch zu den Rahmenbedingungen, finden Sie unter www.stiftung-io.org/unsere-foerderbereiche/unsere-foerder-preise. Bei Fragen können Sie sich gerne an Frau Harriet Langanke wenden (Telefonnummer: +49 (0)89-121 42 433 oder info@stiftung-io.org).

Quelle: Bristol-Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuer Förderpreis für immunonkologische Forschung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab