Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

12. Oktober 2020 #FühlMit – Für mehr Aufklärung und Mitgefühl

Neue Initiative von Pierre Fabre zur Brustkrebsfrüherkennung

Der Monat Oktober steht ganz im Zeichen von Brustkrebs (Mammakarzinom). Seit 1985 machen weltweit Organisationen im Brustkrebsmonat  auf die Bedeutung von Früherkennung und Behandlung aufmerksam (1). Auch das Freiburger Pharmaunternehmen Pierre Fabre sorgt mit der neuen Kampagne #FühlMit für ein stärkeres Bewusstsein für das Thema Vorsorge sowie für mehr Mitgefühl gegenüber Betroffenen. Über Facebook und Instagram informiert die Kampagne über Möglichkeiten der Früherkennung, Risiken und aktuelle Therapieoptionen. Zudem geben Experten und Betroffene hilfreiche Tipps im Umgang mit der Erkrankung.
Aktuell erkrankt durchschnittlich jede 8. Frau im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Brustkrebs ist damit die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, wenn auch nicht die gefährlichste. Die genaue Ursache von Brustkrebs ist nicht geklärt, jedoch haben wissenschaftliche Untersuchungen ergeben, dass bestimmte Faktoren wie Übergewicht, zu wenig Bewegung im Alltag, übermäßiger Tabak- und Alkoholkonsum sowie eine familiäre Vorbelastung ein Erkrankungsrisiko darstellen. Im Vergleich zu früher konnten in den letzten Jahren durch gezieltere sowie oft weniger belastende Methoden die Überlebenschancen und Lebensqualität von Brustkrebspatienten zwar deutlich verbessert werden. Aber der Zeitpunkt der Diagnose hat immer noch einen entscheidenden Einfluss auf die Aussicht auf Heilung (2). Daher ist eine rechtzeitige Vorsorge so wichtig.

Möglichkeiten der Früherkennung nutzen
Durch die sehr gute Vernetzung zwischen Ärzten und Patientinnen sowie den Betroffenen untereinander, z. B. über die heute sehr gut organisierten Selbsthilfegruppen, ist das Wissen bei  den Betroffenen über die aktuellen Fortschritte bei der Behandlung recht hoch. Das gilt sicherlich auch für alle anderen Frauen, die aufgrund der heutigen Aufklärungsarbeit in der Regel gut über die Risiken und Vorsorgemöglichkeiten informiert sind. Was die wenigsten wissen: Das Risiko an Brustkrebs zu erkranken ist zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr am höchsten und trifft damit oft Frauen, die mitten im Leben stehen (3).

Selber fühlen und zur Vorsorge gehen
Zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen zählen neben einem gesunden Lebensstil die Selbstuntersuchung der Brust, bei der Frauen mögliche Veränderungen frühzeitig erfühlen können (4). Mit Erfolg: Durch Einführung dieser Maßnahme wird ein Großteil der Tumore häufig bereits in einem frühen und damit gut behandelbaren Stadium entdeckt (5). Die Kampagne #FühlMit möchte daher das Bewusstsein für Möglichkeiten der Früherkennung, wie die regelmäßige Selbstuntersuchung der Brüste, schärfen. Gleichzeitig soll das Mitgefühl gegenüber Betroffenen gestärkt werden. Mit Hilfe der bekannten Social-Media-Kanäle Facebook und Instagram sollen möglichst viele Menschen erreicht werden, um damit über den Brustkrebsmonat hinaus einen wichtigen Beitrag zu mehr Aufklärung zu leisten.

Neben der Kampagne für die DACH-Region macht sich Pierre Fabre mit der globalen Kampagne #PierreFabreGoesPink weltweit für die Belange von Betroffenen stark. Das Freiburger Unternehmen ist bereits seit mehr als 30 Jahren in der Onkologie tätig und engagiert sich immer wieder mit unterschiedlichen Kampagnen für Krebspatientinnen und Krebspatienten, wie mit der im Mai diesen Jahres erfolgreich gestarteten Kampagne #scHAUThin für eine verbesserte Früherkennung bei Hautkrebs.

Folgen Sie Pierre Fabre auf Facebook und Instagram.

Weiterführender Link:
oncosite.de/fuehlmit

Quelle: Pierre Fabre

Literatur:

(1) https://www.krebsgesellschaft-rlp.de/hilfe-fuer-krebspatienten-und-familien/beratungszentren/koblenz/aktuelles/aktuelles-archiv-ko/brustkrebsmonat-oktober-2
(2) https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/brustkrebs-definition-und-haeufigkeit.html
(3) https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/brustkrebs/brustkrebsrisiken-uebersicht.php
(4) https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/brustkrebs/frueherkennung.html
(5) https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Brustkrebs/brustkrebs.html


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"#FühlMit – Für mehr Aufklärung und Mitgefühl"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab