Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
02. Oktober 2014

Neue Herausforderungen in der Therapie aggressiver Lymphome und in der Supportivtherapie - Rezidive und Antiemese im Fokus

In Kürze findet in Hamburg die Jahrestagung der deutschsprachigen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie statt. In einem Satellitensymposium der Riemser Pharma GmbH beleuchten Experten neue Therapiekonzepte bei aggressiven Lymphomen und die Bedeutung einer evidenzbasierten Supportivtherapie. Geleitet wird das Symposium von Prof. Lorenz Trümper, Göttingen.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021

Den Teilnehmern bietet sich ein Spannungsbogen angefangen bei modernen Strategien in der Rezidivtherapie aggressiver Lymphome, die von Dr. Maike Nickelsen, Hamburg, vorgestellt werden, über die Frage, die Dr. Volkmar Böhme, Hamburg, aufwirft: ob es eine evidenzbasierte Supportivtherapie bei Lymphomen gibt. Eine Schlüsselrolle in der Supportivtherapie spielt die Prophylaxe von Erbrechen und Übelkeit. Hier soll mit gezielten antiemetischen Konzepten eine möglichst komplette Kontrolle erzielt werden, denn diese Nebenwirkungen fürchten die Patienten ganz besonders. Viele Probleme sind heute gelöst - aber was kann bei der Antiemese noch verbessert werden? Diesem Thema widmet sich - last but not least - Dr. Matti Aapro aus Genolier.

Das Symposium findet am 11. Oktober 2014 von 08:00 bis 09:30 Uhr in Raum 6 im Congress Center Hamburg (CCH) statt.

Das Programm ist wie folgt:

"Neue Herausforderungen in der Therapie aggressiver Lymphome und in der Supportivtherapie - Rezidive und Antiemese im Fokus"

Vorsitz Prof. Lorenz Trümper, Göttingen

Rezidivtherapie aggressiver Lymphome - neue Ansätze?
Dr. Maike Nickelsen, Hamburg

Die Supportivtherapie bei Lymphomen - haben wir Evidenz?
Dr. Volkmar Böhme, Hamburg

Antiemetic Prophylaxis - what can we do better?
Dr. Matti Aapro, Genolier

Die RIEMSER Pharma GmbH mit Sitz in Greifswald, Deutschland, ist ein mittelständisches Pharmaunternehmen, das sich selektiv auf die Vermarktung und das anspruchsvolle Lifecycle Management von Spezialpharmaka zur Behandlung von hochkomplexen, seltenen Erkrankungen spezialisiert hat. RIEMSER konzentriert sich auf die Märkte in Europa, vertreibt jedoch ihre Produkte über ein weitverzweigtes Partnernetzwerk weltweit.

Die RIEMSER Onkologie fokussiert sich mit ihren Präparaten auf die Verbesserung der Lebensqualität von Patienten während der Therapie ihrer Krebserkrankung. Wichtige Indikationsbereiche sind die supportive Therapie sowie die autologe und allogene Stammzelltransplantation.

Quelle: RIEMSER Arzneimittel


Das könnte Sie auch interessieren
Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
Vor+der+Darmspiegelung+ist+%E2%80%9EAbf%C3%BChren+an+zwei+Tagen%E2%80%9C+am+effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Herausforderungen in der Therapie aggressiver Lymphome und in der Supportivtherapie - Rezidive und Antiemese im Fokus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.