Dienstag, 3. August 2021
Navigation öffnen
Medizin
02. Oktober 2014

Neue Herausforderungen in der Therapie aggressiver Lymphome und in der Supportivtherapie - Rezidive und Antiemese im Fokus

In Kürze findet in Hamburg die Jahrestagung der deutschsprachigen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie statt. In einem Satellitensymposium der Riemser Pharma GmbH beleuchten Experten neue Therapiekonzepte bei aggressiven Lymphomen und die Bedeutung einer evidenzbasierten Supportivtherapie. Geleitet wird das Symposium von Prof. Lorenz Trümper, Göttingen.

Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 

Den Teilnehmern bietet sich ein Spannungsbogen angefangen bei modernen Strategien in der Rezidivtherapie aggressiver Lymphome, die von Dr. Maike Nickelsen, Hamburg, vorgestellt werden, über die Frage, die Dr. Volkmar Böhme, Hamburg, aufwirft: ob es eine evidenzbasierte Supportivtherapie bei Lymphomen gibt. Eine Schlüsselrolle in der Supportivtherapie spielt die Prophylaxe von Erbrechen und Übelkeit. Hier soll mit gezielten antiemetischen Konzepten eine möglichst komplette Kontrolle erzielt werden, denn diese Nebenwirkungen fürchten die Patienten ganz besonders. Viele Probleme sind heute gelöst - aber was kann bei der Antiemese noch verbessert werden? Diesem Thema widmet sich - last but not least - Dr. Matti Aapro aus Genolier.

Das Symposium findet am 11. Oktober 2014 von 08:00 bis 09:30 Uhr in Raum 6 im Congress Center Hamburg (CCH) statt.

Das Programm ist wie folgt:

"Neue Herausforderungen in der Therapie aggressiver Lymphome und in der Supportivtherapie - Rezidive und Antiemese im Fokus"

Vorsitz Prof. Lorenz Trümper, Göttingen

Rezidivtherapie aggressiver Lymphome - neue Ansätze?
Dr. Maike Nickelsen, Hamburg

Die Supportivtherapie bei Lymphomen - haben wir Evidenz?
Dr. Volkmar Böhme, Hamburg

Antiemetic Prophylaxis - what can we do better?
Dr. Matti Aapro, Genolier

Die RIEMSER Pharma GmbH mit Sitz in Greifswald, Deutschland, ist ein mittelständisches Pharmaunternehmen, das sich selektiv auf die Vermarktung und das anspruchsvolle Lifecycle Management von Spezialpharmaka zur Behandlung von hochkomplexen, seltenen Erkrankungen spezialisiert hat. RIEMSER konzentriert sich auf die Märkte in Europa, vertreibt jedoch ihre Produkte über ein weitverzweigtes Partnernetzwerk weltweit.

Die RIEMSER Onkologie fokussiert sich mit ihren Präparaten auf die Verbesserung der Lebensqualität von Patienten während der Therapie ihrer Krebserkrankung. Wichtige Indikationsbereiche sind die supportive Therapie sowie die autologe und allogene Stammzelltransplantation.

Quelle: RIEMSER Arzneimittel


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Herausforderungen in der Therapie aggressiver Lymphome und in der Supportivtherapie - Rezidive und Antiemese im Fokus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose