Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
Canakinumab
 
Medizin
10. Februar 2021
Neuartige+Krebsimmuntherapie%3A+Universit%C3%A4tsklinikum+Halle+behandelt+Lymphdr%C3%BCsenkrebs-Betroffene+mit+CAR-T-Zell-Therapie
© Spectral-Design - stock.adobe.com

Neuartige Krebsimmuntherapie: Universitätsklinikum Halle behandelt Lymphdrüsenkrebs-Betroffene mit CAR-T-Zell-Therapie

 Die Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin IV am Universitätsklinikum Halle (Saale) bietet für Patientinnen und Patienten mit B-Zell-Lymphom, einer Form des Lymphdrüsenkrebses, die sogenannte CAR-T-Zell-Therapie an. T-Zellen sind bestimmte Abwehrzellen des körpereigenen Immunsystems und spielen in der Bekämpfung von Krebs eine große Rolle, weil sie Krebszellen erkennen und abtöten können. Diese moderne Therapieform steht nur an ausgewählten Zentren zur Verfügung, die über ausreichend klinische Erfahrung mit Zelltherapien verfügen. Das UKH ist eines dieser Zentren. „Auch in der aktuellen Corona-Pandemie behandeln wir unsere Patientinnen und Patienten und bieten diese Therapieform an“, sagt apl. Prof. Dr. Lutz Müller von der Klinik für Innere Medizin IV, der das CAR-T-Zell-Programm leitet.
„Bei vielen Krebspatientinnen und -patienten entziehen sich Tumorzellen den Angriffsversuchen einer konventionellen Chemo-Therapie. Dazu nutzen sie verschiedene molekularer Mechanismen. Allerdings konnten diese Mechanismen dank weltweiter Forschung, und auch der Forschung an der Universitätsmedizin Halle (Saale), in den vergangenen Jahren zunehmend entschlüsselt und neue Therapieansätze entwickelt werden“, erklärt Professorin Dr. Mascha Binder, Direktorin der Klinik für Innere Medizin IV. Die CAR-T-Zell-Immuntherapie gehöre zu diesen neuen Ansätzen, die sich vor allem dadurch auszeichne, eine personalisierte beziehungsweise individualisierte Medizin zu verfolgen. „Für die CAR-T-Zell-Therapie werden körpereigene T-Zellen der Patientin oder des Patienten entnommen, außerhalb des Körpers gentechnisch mit dem sogenannten Chimären Antigenrezeptor, kurz CAR, versehen, und dabei scharf geschaltet“, so die Fachärztin für Innere Medizin sowie Hämatologie und Onkologie, die seit Jahren in der immunologischen Krebsforschung aktiv ist.
 
Bevor eine Patientin oder ein Patient die im Labor hergestellten und vermehrten CAR-T-Zellen verabreicht bekommen kann, wird eine vorbereitende Chemotherapie durchgeführt. Damit sollen gute Bedingungen für die Vermehrung der Immunzellen im Körper geschaffen werden. Die danach mit einer einmaligen Infusion verabreichten CAR-T-Zellen sind darauf programmiert, die Tumorzellen aufzuspüren und sie effektiv und zielgerichtet zu bekämpfen. „Der Erfolg ist dann in einigen Wochen erkennbar. Bei bis zu 50% der Fälle führt diese Therapieform zu einer dauerhaften Zurückdrängung der Erkrankung“, sagt Müller. Neben der Zielgruppe der Lymphdrüsenkrebspatientinnen und -patienten soll die CAR-T-Zellen-Therapie perspektivisch auch für Blutkrebspatientinnen und -patienten Anwendung finden.

Diese Möglichkeit der Krebsbehandlung bieten in Deutschland nur wenige Standorte an. „Hier zeigt sich, dass medizinische Grundlagenforschung wesentlich ist, um am Ende neue Therapieformen in der Krebsbehandlung zu generieren und für die Patientinnen und Patienten anbieten zu können“, ergänzt Prof. Michael Gekle, Dekan der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle.

Quelle: Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Das könnte Sie auch interessieren
Onkologie 20.02.2012

Darmkrebs: Mehr Freiraum durch orale Chemotherapie

EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose