Freitag, 4. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

03. Dezember 2019 Neratinib zur extendierten adjuvanten Behandlung des frühen Mammakarzinoms seit 01.12.2019 in Deutschland und Österreich verfügbar

Neratinib reduziert das Risiko eines Rezidivs im 5-jährigen Beobachtungszeitraum um 42% bei erwachsenen Patientinnen mit HER2+/HR+ Mammakarzinom in einem frühen Stadium, die vor weniger als einem Jahr eine Trastuzumab-basierte Therapie abgeschlossen haben. Nach 5 Jahren zeigt Neratinib eine absolute Reduktion der Rezidivwahrscheinlichkeit von 5,1% versus Placebo. Neratinib stellt eine neue Therapieoption dar, die im Rahmen einer extendierten adjuvanten Behandlung das Rezidivrisiko bei HER2+/HR+ Patienten nach einer Trastuzumab-basierten Therapie potentiell weiter senkt und somit die Chancen auf Heilung weiter erhöht.
Mit der Entwicklung von Neratinib (Nerlynx®) steht erstmals ein irreversibler pan-HER-Tyrosinkinase-Inhibitor für Brustkrebspatientinnen zur Verfügung. Der Wirkstoff ist indiziert für die extendierte adjuvante Therapie von erwachsenen Patienten mit HER2+/HR+ Mammakarzinom in einem frühen Stadium, die vor weniger als einem Jahr eine Trastuzumab-basierte adjuvante Therapie abgeschlossen haben (1).

Die aktuelle Datenlage zeigt, dass HER2+/HR+ Patientinnen nach einer adjuvanten Trastuzumab-basierten Therapie von einer extendierten Adjuvanz mit 12-monatiger Gabe von Neratinib profitieren können (2,3). Neratinib bindet irreversibel an die intrazelluläre Tyrosinkinase-Domäne von HER1, HER2 und HER4 und inhibiert somit die nachgelagerte Signalkaskade, wodurch die Tumorzellproliferation stark gehemmt wird (1). Klinisch zeigt Neratinib in der extendierten Adjvuanz eine Verbesserung des krankheitsfreien Überlebens (4). Die extendierte adjuvante Therapie bietet damit im Hinblick auf die Senkung des Rezidivrisikos eine vielversprechende Therapieoption nach Trastuzumab-basierter Therapie für Patientinnen, die an einem HER2+/HR+ Mammakarzinom erkrankt sind (2,5,6).

Über die ExteNet-Studie (2,3)
Die multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie verglich die Wirksamkeit und Sicherheit von Neratinib gegenüber einer Placebogruppe. Der überwiegende Anteil der insgesamt 2.840 Patientinnen (1.420 Patientinnen pro Behandlungsarm) mit HER2-positivem Mammakarzinom im Frühstadium hatte innerhalb des letzten Jahres eine adjuvante Trastuzumab-Behandlung abgeschlossen (2,3).

Die 12-monatige Neratinib-Therapie verbesserte signifikant das Überleben frei von invasiver Erkrankung (iDFS) nach 2-jähriger Nachbeobachtung (1,2). Nahezu alle vordefinierten Subgruppen profitierten von der Behandlung mit Neratinib, insbesondere jedoch HER2+/HR+ Patientinnen und jene, die eine Trastuzumab-basierte Therapie vor maximal einem Jahr abgeschlossen hatten (4,5). Die Überlegenheit von Neratinib konnte nach 5 Jahren Beobachtung in dieser Patientengruppe bestätigt werden: das Risiko eines invasiven Rezidivs oder Tod wurde um 42 % reduziert (5).

Weiterführende Links:
www.oncosite.de

Weitere Informationen finden Sie unter www.pierre-fabre.com

Quelle: Pierre Fabre

Literatur:

(1) Fachinformation Nerlynx®, Pierre Fabre Médicament, Stand August 2018
(2) Chan A, et al. Lancet Oncol. 2016; 17:367−77
(3) Martin M, et al. Lancet Oncol. 2017; 18(12):1688−1700
(4) Mortimer J. Breast Cancer Res. 2019 Feb 27; 21(1):32. doi: 10.1186/s13058-019-1112-5
(5) Gnant M et al. (Abstract, Poster) San Antonio Breast Cancer Symposium 2018
(6) Early Breast Cancer Trialists' Collaborative et al. Lancet. 2012; 379(9814): 432–444


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neratinib zur extendierten adjuvanten Behandlung des frühen Mammakarzinoms seit 01.12.2019 in Deutschland und Österreich verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab