Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

14. Juni 2018 Nadelschutzssystem für Epoetin Zeta Biosimiliar

Ab sofort ist das Epoetin Zeta Biosimiliar Retacrit® in einer neuen Sicherheitsspritze erhältlich. Das Unternehmen setzt bei seinen Retacrit® Spritzen auf das Nadelschutzsystem „Needle Trap“. Dabei handelt es sich um eine TRBA-250 konforme Fertigspritze, die gleichsam die Anforderungen der EU Direktive 2010/32/EU erfüllt. Die neue Sicherheitsspritze ermöglicht es, die Gefahren von Nadelstichverletzungen für Ärzte, Pflegepersonal und Patienten zu reduzieren. Durch die einfache Handhabung können Anwendungsfehler, wie eine versehentliche Aktivierung des Sicherheitsmechanismus vor Gebrauch der Spritze, vermieden werden.
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
Um die Umstellung für den Patienten zu erleichtern, finden Retacrit® Patienten unter www.pfizer.de/youtube/epoetinzeta ein Demonstrationsvideo. Zudem wird für Retacrit® Patienten eine aktualisierte Anleitung zur Selbstinjektion angeboten. Diese kann beim Arzt angefragt werden.

Retacrit® ist ein rekombinantes Erythropoetin, das im Aufbau und in der Zusammensetzung dem natürlichen EPO entspricht und die Bildung roter Blutkörperchen anregt. Ab März 2018 wurden sukzessive alle Wirkstärken mit dem Nadelschutzsystem ausgestattet. Sie ersetzen die bisherigen Spritzen. Neue Pharmazentralnummern und Artikelbezeichnungen sind in den Arztinformationssystemen und der Lauer-Taxe hinterlegt. Zudem sind bereits alle Wirkstärken mit Sicherheitsspritze in die bestehenden Rabattverträge integriert.

Quelle: Pfizer


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nadelschutzssystem für Epoetin Zeta Biosimiliar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab