Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
19. Februar 2014

"NachwuchsFörderpreis Schmerz 2014": Bewerbung noch bis Mitte April möglich

Zum siebten Mal in Folge lobt  Janssen in Kooperation mit der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. die Ausschreibung des mit insgesamt 10.000 Euro dotierten NachwuchsFörderpreises Schmerz aus. Bis zum 15. April 2014 können Nachwuchsforscher deutscher Forschungseinrichtungen ihre Projekte aus dem Bereich der Therapie chronischer Schmerzen einreichen. Ziel des Förderpreises ist es, auf die ausgezeichneten Arbeiten der Nachwuchswissenschaftler aufmerksam zu machen und somit die Chancen auf weitere Fördermittel zu erhöhen.

Weitere Informationen zu den Ausschreibungsmodalitäten und die Möglichkeit sich online zu bewerben sind auf der Website der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. www.dgss.org zu finden. Die Seite ist auch über www.janssen-deutschland.de zu erreichen.

Auch dieses Jahr sollen erneut zwei Nachwuchsforscher für ihre herausragende Arbeit zum Thema Schmerz eine finanzielle Unterstützung in Höhe von jeweils 7.000 und 3.000 Euro erhalten. Mit dem Preis möchte die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. gemeinsam mit Janssen innovative Ideen und neue Methoden in der Behandlung chronischer Schmerzen fördern, wobei insbesondere patienten- und praxisnahe Forschungsansätze im Mittelpunkt stehen. Über die besten Projekte entscheidet eine unabhängige Jury aus sechs Hochschullehrern deutscher Universitäten. Eine Voraussetzung für die Teilnahme ist eine bisher ausbleibende Förderung des betreffenden Vorhabens - mit Ausnahme von Spin-off-Projekten.

Quelle: Janssen-Cilag GmbH


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+noch+informativer%2C+%C3%BCbersichtlicher+und+komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

""NachwuchsFörderpreis Schmerz 2014": Bewerbung noch bis Mitte April möglich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.