Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

08. Juni 2018 Nachweis von Lungenkrebs im Frühstadium aus cfDNA

Zur Lungenkrebs-Früherkennung war die Eignung der Genomanalyse aus zellfreier DNA im Plasma (cfDNA) bisher nicht sehr gut belegt. Die prospektive, multizentrische Beobachtungsstudie Circulating Cancer Genome Atlas (CCGA, NCT02889978) zeigte nun, dass Lungenkrebs im Frühstadium in cfDNA mit einem genomweiten Sequenzierungsansatz nachweisbar ist. Für die Erkennung von Lungenkrebs mithilfe gezielter Assays muss jedoch die klonale Hämatopoese berücksichtigt werden, um falsch-positive Ergebnisse zu minimieren.
Anzeige:
Kyprolis
In der Studie wurden 127 Lungenkrebs-Patienten mit Kontrollgruppen (n=580) ähnlichen Alters (Jahre: 67 ± 9, 60 ± 13) untersucht, davon waren 85% und 43% permanente Raucher und 46% beziehungsweise 22% waren Männer. 3 Sequenzierungstests wurden durchgeführt: 1. gepaarte cfDNA und zielgerichtete Sequenzierung von Leukozyten (507 Gene, 60.000X) für einzelne Nukleotidvarianten/Insertion/Deletion (Indels); 2. gepaarte cfDNA und Leukozyten für Whole Genome Sequencing (WGS) für eine Kopienzahlvariation (30X) und 3. cfDNA Whole Genome Bisulfit Sequencing (WGBS) für die Bestimmung der DNA-Methylierung (30X).
 
Von insgesamt 3.055 Nucleotidmutationen, die in 122 auswertbaren Lungenkrebs-Proben gefunden wurden, wurden > 50% in der Gruppe der cfDNA + Leukozyten in Übereinstimmung mit der klonalen Hämatopoese nachgewiesen.
 
Unter Berücksichtigung der klonalen Hämatopoese betrug die Sensitivität in 63 Patienten mit Stadien I-IIIA, die in allen 3 Assays auswertbar waren, 48% (35-61, zielgerichtet), 54% (41-67, WGS) und 56% (43-68, WGBS). Bei 54 Patienten mit Stadium IIIB-IV waren es 85% (73-93, zielgerichtet), 91% (80-97, WGS) und 93% (82-98, WGBS). Ähnliche Sensivitäten wurden über histologische Subtypen hinweg (Adenokarzinom, Plattenepithelkarzinom, kleinzelliges Lungenkarzinom) beobachtet.
 
Übers. v. jp

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

Oxnard G et al. ASCO 04.06.2018, Abstract LBA8501


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nachweis von Lungenkrebs im Frühstadium aus cfDNA"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab