Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

29. Juni 2016 Myelombehandlung interdisziplinär denken

Mit seinem typischen Verlauf von wiederkehrenden Rezidiven und Remissionen stellt das multiple Myelom eine therapeutische Herausforderung dar. Bei einem mittleren Erkrankungsalter von 70 Jahren ist zudem bei vielen Betroffenen mit Komorbiditäten zu rechnen, die das Myelom-Management zusätzlich verkomplizieren und ein multi- sowie interdisziplinäres Denken erforderlich machen. In therapeutischer Hinsicht haben sich die Möglichkeiten deutlich erweitert: Wie die Ergebnisse der ASPIRE-Studie zeigen, erreichten Myelompatienten im Rezidiv mit einer Carfilzomib-haltigen Dreierkombination eine deutliche Verlängerung ihres Überlebens sowie eine Verbesserung der Lebensqualität gegenüber herkömmlichen Standardtherapien (1).
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Das Spektrum der häufigsten potenziellen myelombedingten Komplikationen reicht von ossären Komplikationen einschließlich Knochenschmerzen und Hyperkalzämie, Anämie, einer Dysfunktion des Immunsystems bis hin zur Beeinträchtigung der Nierenfunktion.  Rund ein Drittel der Patienten mit einem multiplen Myelom weist bei Erstdiagnose eine manifeste Niereninsuffizienz auf, der Anteil der Patienten mit renaler Funktionsbeeinträchtigung wird auf 20-40% beziffert (2). In schweren Fällen eines renalen Versagens ist die Cast-Nephropathie („Myelomniere“) die häufigste Ursache beim multiplen Myelom (2). Für eine Erholung der Nierenfunktion kommt es auf eine konsequente Behandlung des Myeloms an: Durch eine rasche Reduktion von freien monoklonalen Leichtketten (FLCs) verbessert sich auch das renale Outcome nachweislich (3).
 
Auch wenn periphere Neuropathien zu den seltenen krankheitsbedingten Komplikationen beim multiplen Myelom gehören (4), rücken die therapieinduzierten Polyneuropathien (CiPN) mit der Etablierung der neueren Anti-Myelomtherapien stärker in den Vordergrund: Zu den potenziell CiPN-induzierenden Substanzgruppen zählen neben der Chemotherapie auch Proteasominhibitoren und immunmodulatorische Substanzen (IMiDs) (5). CiPN-assoziierte Beschwerden treten dabei meistens dosisabhängig auf, was die Abgrenzung von Myelom-assoziierten peripheren PN wie Sensibilitätsstörungen und neuropathischen Schmerzen erleichtert.
 
Therapie mit Carfilzomib: Längeres progressionsfreies Überleben

Carfilzomib (Kyprolis®) repräsentiert einen Proteasominhibitor der nächsten Generation: Er bindet selektiv und irreversibel an das Proteasom und ist seit November 2015 in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit multiplem Myelom zugelassen, die mindestens eine vorangegangene Therapie erhalten haben (6).
 
In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie ASPIRE zeigte sich die Therapie mit Carfilzomib in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason mit einer signifikanten Verbesserung der Therapieoutcomes bei Myelompatienten in der rezidivierten Situation assoziiert. Die Patienten profitierten von einer klinisch relevanten Risikoreduktion um 31% für Krankheitsprogression oder Tod. Für Patienten, die ein Carfilzomib-haltiges Regime (KRd) erhielten (n = 396), verlängerte sich die Zeit bis zu Krankheitsprogression/Tod damit um 8,7 Monate (progressionsfreies Überleben, PFS: 26,3 Monate vs. 17,6 Monate; HR = 0,69; 95% KI: 0,57-0,83, p=0,0001) gegenüber Lenalidomid und Dexamethason (Rd) allein (n = 396). Der Auswertung der sekundären Endpunkte zufolge betrug die Gesamtansprechrate (ORR) im KRd-Arm 87,1% und war damit signifikant höher als im Vergleichsarm mit 66,7% (p<0,001). Dabei erreichten 31,8% der Patienten im Carfilzomib-haltigen Therapiearm mindestens eine Komplettremission (CR). Im Vergleich: Nur 9,3% der Patienten aus der Rd-Gruppe erreichten mindestens eine CR (p<0,001). Die mediane Dauer des Therapieansprechens umfasste unter der Dreierkombination mit Carfilzomib 28,6 vs. 21,2 Monate mit Rd. Die verbesserte Krankheitskontrolle und höhere Remissionsrate unter KRd führte auch zu einer signifikanten Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität der Myelompatienten. Bei der Inzidenz von Polyneuropathien gab es keine statistisch relevanten Unterschiede zwischen KRd (17,1%) vs. Rd (17,0%). Der Anteil der Patienten, die die Therapie aufgrund von Nebenwirkungen abbrachen, fiel mit 15,3% unter Carfilzomib/Rd vs. 17,7% unter Rd allein zwischen den beiden Therapiearmen vergleichbar aus.

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) Stewart KA et al. N Engl J Med 2015; 372: 142-52
(2) Hutchinson CA et al. Nat Rev Nephrol 2012; 8: 234-43
(3) Leung N et al. Kidney Int 2008; 73: 1282-8
(4) Gay F, Palumbo A. Med Oncol 2010: 27: S43-52
(5) Jongen JL et al. J Neurooncol 2015; 121: 229-37
(6) Fachinformation Kyprolis®, Stand: April 2016


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Antonio Tanaka - stock.adobe.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Myelombehandlung interdisziplinär denken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.