Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

19. Juli 2019 Muskelinvasiver Blasenkrebs: Bestimmung von Subtypen zur Vorhersage von Prognose und Therapieerfolg

Muskelinvasiver Blasenkrebs (MIBC) macht zwei Drittel der invasiven Urothelkarzinome aus, die Mehrheit der Patienten erleidet innerhalb von 5 Jahren ein Rezidiv. In dieser Untersuchung wurde gezeigt, dass sich mittels Anzahl und räumlicher Verteilung der stromalen Tumor-infiltrierenden Lymphozyten (sTIL) innerhalb des Tumormicroenvironments Stadien der Tumorentzündung, Subytpen und das Outcome vorhersagen lassen.
Anzeige:
Piqray
Die FAU-Forscher haben herausgefunden, dass der Therapieerfolg und das Überleben der Patienten mit MIBC (n=542) durch die Bestimmung der sTIL vorhergesagt werden können. Diese Lymphozyten werden dabei als einfacher morphologischer Parameter und als Biomarker eingesetzt: Ihre Menge und räumliche Verteilung innerhalb des Tumor-Immun-Milieus erlauben Prognosen über die Stadien der Tumorentzündung und Tumorsubtypen und helfen bei der Personalisierung der Patiententherapie. In weiteren Studien wollen die Forscher ihre Ergebnisse nun überprüfen und die Methode weiterentwickeln.

Eine hohe sTIL-Anzahl zeigte einen inflammatorischen Subtyp an mit 80% 5-Jahres-krankheitspezifischem Überleben. Das Fehlen von inflitrierenden Immunzellen identifizierte den Subtyp ohne Entzündung mit einer Überlebensrate < 25%.
Ein Immuzellen-entgehender Phänotyp mit hochregulierten Immuncheckpoints ist mit einem verkürzten Überleben assoziiert.

Innerhalb des Tumormicroenvironment sind zudem lymphoide Strukturen (TLS), welche die Antitimor-Aktivität mittels Immunzellen vermitteln.
Eine hohe TLS-Anzahl mit wenig Distanz zum Tumor korrelierte signifikant mit einem entzündlichen Phänotyp und besserem Überleben.
Entsprechend zeigten sich im nicht-entzündlichen und im Immun-vermeidenden Subtyp die geringsten TLS-Mengen, die weiteste Entfernung zum Tumor und das kürzeste Überleben. Hohe Inflammation korrelierte außerdem mit verstärkter Neoantigen- und Mutationslast. Patienten mit adjuvanter Chemotherapie zeigten eine gute Prognose bei hohen sTIL-Zahlen.

Die Autoren schlussfolgern, dass die Bestimmung der sTIL und Tumor-Subtypen für die Vorhersage des Therapieerfolgs herangezogen werden können. sTIL könnten auch in der Routine leicht quantifizert werden.

Quelle: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Literatur:

Carolin Pfannstiel, Maximilian Burger, Wolfgang Otto et al. The Tumor Immune Microenvironment Drives a Prognostic Relevance That Correlates with Bladder Cancer Subtypes. Cancer Immunology Research


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Muskelinvasiver Blasenkrebs: Bestimmung von Subtypen zur Vorhersage von Prognose und Therapieerfolg "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab