Dienstag, 18. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
30. April 2021

Multiples Myelom: PrEDiCT-Modell zeigt Gene, die an Progression und Dissemination beteiligt sind

Die klonale Evolution treibt beim Multiplen Myelom (MM) sowohl die Tumorprogression und Dissemination als auch das Rezidiv voran. Die meisten MM-Patienten versterben an der rezidivierenden Erkrankung. Der mehrstufige Prozess der klonalen Evolution setzt voraus, dass Tumorzellen in den Blutkreislauf gelangen, aus den Blutgefäßen austreten und entfernte Stellen im Knochenmark (BM) besiedeln. Die Autoren der Studie haben ein Fluoreszenz- oder DNA-Barcode-Klon-Tracking-System am MM-PrEDiCT Xenograft-Mausmodell entwickelt, um das klonale Verhalten innerhalb der Knochenmark-Mikroumgebung zu untersuchen. Sie zeigten, dass nur die (wenigen) Klone, die sich erfolgreich an die BM-Mikroumgebung anpassen, in die Zirkulation gelangen und entfernte Stellen im KM kolonisieren können.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Die RNA-Sequenzierung von primären und Fern-MM-Tumorzellen ergab eine Progressionssignatur, die entlang der menschlichen Progression des MM sequenziell aktiviert wird und bei Auswertung von Patientendatensätzen signifikant mit dem Gesamtüberleben assoziiert ist.

Klonales Verhalten innerhalb der KM-Mikroumgebung

Insgesamt wurden 28 Gene als Hauptregulatoren (MRs) der MM-Progression vorhergesagt. HMGA1 und PA2G4 wurden in vivo mit CRISPR-Cas9 im PrEDiCT-Modell validiert und es zeigte sich, dass sie in entfernten BM-Stellen signifikant vermindert sind, was auf ihre Rolle bei der MM-Progression und Dissemination hinweist.
 
Vielversprechende Studienergebnisse zur Anwendung innovativer Genom-Editierung und Zell-Therapie
© Tatiana Shepeleva - stock.adobe.com

Der Transkriptionsfaktor BCL11A unterdrückt die Produktion von fetalem Hämoglobin (Hb), was zur Expression von adultem Hb führt. Bei Erkrankungen, die auf Defekten der Hb-Produktion beruhen, könnte eine erhöhte Produktion von fetalem Hb die Anämie mildern und im Falle der transfusionspflichtigen β-Thalassämie (TDT) die Notwendigkeit von Bluttransfusionen verringern bzw. bei der Sichelzellkrankheit (SCD)...
Lesen Sie mehr!

Der Verlust von HMGA1 und PA2G4 beeinträchtigte auch die Proliferation, Migration und Adhäsionsfähigkeit von MM-Zellen in vitro. Insgesamt rekapituliert das Modell erfolgreich wichtige Merkmale der menschlichen MM-Krankheitsprogression und identifiziert potenzielle neue therapeutische Ziele für MM.
 

Beim Smoldering Multiplen Myelom (SMM) – dem schwelenden Multiplen Myelom – handelt es sich um eine asymptomatische proliferative Plasmazellerkrankung, welche im Vergleich zur Monoklonalen Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) mit einem deutlich erhöhten Risiko eines Übergangs in ein symptomatisches bzw. therapiebedürftiges Multiples Myelom (MM) verbunden ist. Basierend auf der erst kürzlich eingeführten 2/20/20-Regel erfolgt die...
Lesen Sie mehr!

 

(übers. v. ab)

Quelle: journalonko.de

Literatur:

Yu Jia Shen et al. Progression signature underlies clonal evolution and dissemination of multiple myeloma
Blood (2021) 137 (17): 2360–2372. https://doi.org/10.1182/blood.2020005885


Das könnte Sie auch interessieren
Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
Schmerzmittel+Methadon+ist+kein+Krebsheilmittel+-+keine+falschen+Hoffnungen+wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
Aktionswoche+zur+Aufkl%C3%A4rung+%C3%BCber+Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Brustkrebs-Früherkennung beim Brotbacken – THE BREAD EXAM
Brustkrebs-Fr%C3%BCherkennung+beim+Brotbacken+%E2%80%93+THE+BREAD+EXAM
©llhedgehogll - stock.adobe.com

Die Deutsche Krebshilfe hat soeben die Aktion zur Selbstuntersuchung bei Brustkrebs THE BREAD EXAM auf ihren Social-Media Kanälen geteilt: Back- und Kochinfluencerin Aynur Sahin führt über das Brotbacken in die Techniken der Brustkrebs-Früherkennung ein. Das Ziel: gerade in muslimischen Gemeinschaften Tabus überwinden, für mehr Früherkennung und den routinierten Arztbesuch. Die Kampagne läuft in 3...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: PrEDiCT-Modell zeigt Gene, die an Progression und Dissemination beteiligt sind"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.