Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

05. September 2020 Multiples Myelom: Neuer genetischer Prädiktor gefunden

Mit einer neuartigen Stammbaumanalyse konnten Forscher 2 Gene identifizieren, die mit einem hereditären Risiko für ein Multiples Myelom assoziiert sind. Die Ergebnisse wurden auf dem ESMO WCGI (ESMO World Congress on Gastrointestinal Cancer 2020) vorgestellt.
Mithilfe des aktualisierten „Shared Genomic Segment“ gelang es den US-amerikanischen und französischen Forschern häufig veränderte Bereiche des Genoms von Familien zu identifizieren, in denen gehäuft Multiple Melome auftreten. Dadurch konnten sie seltene kausale Mutationen aufdecken.

Durch die Verwendung von „Illumina OmniExpress SNP-Arrays“ sequenzierten die Forscher 11 Hochrisiko-Stammbäume und fanden gemeinsame Regionen auf den Chromosomen 6 und 1, die wahrscheinlich mit dem Multiplen Myelom assoziiert sind. Genomsequenzdaten von 28 Personen – zusammen mit 126 Genomen aus 44 multinationalen Stammbäumen zum Multiplen Myelom – wurden untersucht, um potentiell schädliche Mutationen auf 2 Genen zu identifizieren: USP45 und ARID1A.

Die Ergebnisse veranlassten die Forscher zu der Schlussfolgerung, dass die Genomsequenzierung dieser Gene wahrscheinlich schädliche Varianten aufzeigt, die in Familien mit hohem Risiko für das Multiple Myelom vererbt werden, was darauf hindeutet, dass diese Gene wahrscheinlich eine Rolle bei der Entwicklung des Multiplen Myeloms spielen.

Allerdings räumten die Forscher ein, dass die Hochrisiko-Stammbäume bei relativ einfachen Merkmalen zwar erfolgreich sind, jedoch die auch in Familien vorliegende genetische Heterogenität weiterhin das Haupthindernis für die Genkartierung komplexerer Merkmale darstellt.

Übers. SM

Quelle: EBMT 2020


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Neuer genetischer Prädiktor gefunden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab