Sonntag, 24. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

05. September 2020 Multiples Myelom: Neuer genetischer Prädiktor gefunden

Mit einer neuartigen Stammbaumanalyse konnten Forscher 2 Gene identifizieren, die mit einem hereditären Risiko für ein Multiples Myelom assoziiert sind. Die Ergebnisse wurden auf dem ESMO WCGI (ESMO World Congress on Gastrointestinal Cancer 2020) vorgestellt.
Anzeige:
Bosulif
Bosulif
Mithilfe des aktualisierten „Shared Genomic Segment“ gelang es den US-amerikanischen und französischen Forschern häufig veränderte Bereiche des Genoms von Familien zu identifizieren, in denen gehäuft Multiple Melome auftreten. Dadurch konnten sie seltene kausale Mutationen aufdecken.

Durch die Verwendung von „Illumina OmniExpress SNP-Arrays“ sequenzierten die Forscher 11 Hochrisiko-Stammbäume und fanden gemeinsame Regionen auf den Chromosomen 6 und 1, die wahrscheinlich mit dem Multiplen Myelom assoziiert sind. Genomsequenzdaten von 28 Personen – zusammen mit 126 Genomen aus 44 multinationalen Stammbäumen zum Multiplen Myelom – wurden untersucht, um potentiell schädliche Mutationen auf 2 Genen zu identifizieren: USP45 und ARID1A.

Die Ergebnisse veranlassten die Forscher zu der Schlussfolgerung, dass die Genomsequenzierung dieser Gene wahrscheinlich schädliche Varianten aufzeigt, die in Familien mit hohem Risiko für das Multiple Myelom vererbt werden, was darauf hindeutet, dass diese Gene wahrscheinlich eine Rolle bei der Entwicklung des Multiplen Myeloms spielen.

Allerdings räumten die Forscher ein, dass die Hochrisiko-Stammbäume bei relativ einfachen Merkmalen zwar erfolgreich sind, jedoch die auch in Familien vorliegende genetische Heterogenität weiterhin das Haupthindernis für die Genkartierung komplexerer Merkmale darstellt.

Übers. SM

Quelle: EBMT 2020


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Neuer genetischer Prädiktor gefunden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie