Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
29. Mai 2017

Multiples Myelom: Nach Vortherapie jetzt auch oraler Proteasom-Inhibitor verfügbar

Das Multiple Myelom ist zwar nach wie vor nicht heilbar, mit der Einführung verschiedener neuer Wirkstoffe haben die Patienten aber zunehmend bessere Aussichten auf langfristige medikamentöse Kontrolle dieser vielgestaltigen malignen Erkrankung der Plasmazellen. Seit Anfang 2017 erweitert der orale Proteasom-Inhibitor Ixazomib (NINLARO®) die Möglichkeiten nach Vortherapie.
Die Herausforderung der Behandlung das multiplen Myeloms besteht u.a. darin, dass 95% der Patienten nach einer Erstlinientherapie rezidivieren bzw. progredient werden, da die verfügbaren Therapien Selektionsdruck "im darwinischen Sinne" ausüben, erklärte Dr. med. Elias Mai, Heidelberg. Die zunehmende Resistenz der Myelom-Zellen führe dann dazu, dass die Heterogenität der Erkrankung durch weitere Subklone wächst und sich die Intervalle der Remission  im Therapieverlauf verkürzen. Dieser Entwicklung wird durch frühzeitig eingesetzte Kombinationstherapien begegnet, so Mai. Welcher Patient von welcher der zahlreichen Substanzen bzw. Kombinationen im Rezidiv profitiere, sei abhängig von patientenindividuellen Faktoren wie Alter, Komorbiditäten, Ansprechen auf vorherige Therapien sowie Verträglichkeit der Therapien. Ziel sei immer eine funktionelle Heilung bzw. Chronifizierung mit möglichst minimalen Einschränkungen/Nebenwirkungen.

Mit der wachsenden Zahl verschiedener Kombinationstherapien stellt sich u.a. die Frage nach der Sequenz in Abhängigkeit vom individuellen Krankheitsverlauf. Bei der Beurteilung, welche Patienten in welchem Ausmaß von einer bestimmten Therapie profitieren können, ist die detaillierte Betrachtung der Studienergebnisse hilfreich, meinte Prof. Dr. Jens Hillengaß, Heidelberg. In der zulassungsrelevanten TOURMALINE-MM1-Studie erhielten 722 erwachsene Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem Multiplen Myelom nach 1-3 anderen Therapieregimen als Vorbehandlung bis zur Progression oder inakzeptablen Nebenwirkungen entweder Ixazomib in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (Rd) oder Plazebo + Rd. Nach eine medianen Beobachtungszeit von 14,7 Monaten brachte Ixacomid +RD einen signifikanten Vorteil von 6 Monaten im medianen PFS (Progression free survival) versus Plazebo, berichtete Hillengaß. Dabei profitierten alle präspezifizierten Subgruppen, darunter auch ältere Patienten, Patienten mit mittelschwer eingeschränkter Nierenfunktion sowie ungünstigen Prognosefaktoren, von diesem Dreifach-Regime (1). Insgesamt sprachen mehr als drei Viertel (78%) der Patienten auf Ixacomib+Rd an, darunter 48% mit einer kompletten und sehr guten partiellen Ansprechrate (CR und VGPR) versus 39% unter Plazebo+Rd.

Eine Post-hoc-Analyse der TOURMAINLE-MM1-Studie deckte zudem auf, dass ein schnelles Ansprechen nicht unbedingt Prädiktor für einen günstigen Krankheitsverlauf sein muss: Vielmehr konnte eine längere Ansprechdauer erzielt werden, wenn die Response später erreicht wurde (2). Laut Hillengaß sollte diese Therapie deshalb bei „langsamem Ansprechen“ nicht vorzeitig abgebrochen, sondern die Patienten zum Fortsetzen motiviert werden – zumal die Post-hoc-Analyse auch gezeigt hatte, dass das beste Ansprechen bei Late-Respondern nicht auf Kosten der Verträglichkeit erzielt wurde.  

Ute Ayazpoor

Quelle: Presse-Roundtable „Die aktuelle Therapielandaschaft n der Behandlung des Multiplen Myeloms: Der Beginn einer neuen Zeitrechnung?“, Frankfurt, 10.5.2017, Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Moreau P et al., N Engl J Med 2016;374:1621-34
(2) Garderet L et al., Abstract 2134, ASH 2016, December 2016, San Diego, Kalifornien, USA / Bodd 2016; 128:2134


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
Brustkrebs%3A+Informationen+helfen+gegen+%C3%84ngste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Brustkrebs-Früherkennung beim Brotbacken – THE BREAD EXAM
Brustkrebs-Fr%C3%BCherkennung+beim+Brotbacken+%E2%80%93+THE+BREAD+EXAM
©llhedgehogll - stock.adobe.com

Die Deutsche Krebshilfe hat soeben die Aktion zur Selbstuntersuchung bei Brustkrebs THE BREAD EXAM auf ihren Social-Media Kanälen geteilt: Back- und Kochinfluencerin Aynur Sahin führt über das Brotbacken in die Techniken der Brustkrebs-Früherkennung ein. Das Ziel: gerade in muslimischen Gemeinschaften Tabus überwinden, für mehr Früherkennung und den routinierten Arztbesuch. Die Kampagne läuft in 3...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
Biopharmazeutika+sind+den+meisten+Deutschen+unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Nach Vortherapie jetzt auch oraler Proteasom-Inhibitor verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.