Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin

29. Januar 2020 Multiples Myelom: Dreifachkombination verlängert PFS

Zur Behandlung des Multiplen Myeloms (MM) ab der Erstlinie steht ein neues Triplet zur Verfügung: Seit Mai 2019 ist in der Europäischen Union die Dreifachkombination Lenalidomid + Bortezomib + Dexamethason (RVd) für MM-Patienten zugelassen. Die Grundlage für die Frontline-Zulassung lieferte die Studie S0777 der Southwestern Oncology Group (SWOG), die Dr. Hans Salwender, Hamburg, auf dem DGHO vorstellte.
Anzeige:
Bosulif
Bosulif
In die Studie waren 525 MM-Patienten randomisiert worden und erhielten initial entweder RVd oder Lenalidomid + Dexamethason (Rd). Die Therapie mit RVd bestand aus 8 je 3-wöchigen Zyklen; dabei wurde Bortezomib an den Tagen 1, 4, 8 und 11 mit 1,3mg/m2 i.v. infundiert; Rd wurde in 6 je 4-wöchigen Zyklen verabreicht. Bis zur Krankheitsprogression erhielten die Patienten in beiden Armen anschließend ein Standard-Rd-Regime.

Signifikante Verlängerung des PFS

Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) war unter RVd gegenüber Rd alleine signifikant verlängert (42 vs. 30 Monate; HR=0,76; 95%-KI: 0,56-094; p=0,013) (1). Auch in Bezug auf die Gesamtansprechrate (82% vs. 72%), die Komplettremissionsrate (16% vs. 8%) und die Dauer des Ansprechens (median 52 vs. 38 Monate) zeigte sich RVd gegenüber Rd signifikant überlegen. Die Sicherheit des Kombinationsregimes entsprach den jeweiligen Sicherheitsprofilen der einzelnen Wirkstoffe (2, 3).

SM

Quelle: Symposium „Aktuelle Therapien in der Hämatologie: Wie komplex darf/muss es sein? im Rahmen des DGHO-Kongresses, 12.Oktober 2019, Berlin; Veranstalter: Celgene

Literatur:

(1) Durie B et al. Lancet 2017; 389: 519-27.
(2) Berenson JR et al. Cancer 2005; 104: 2141-8.
(3) European Medicines Agency. REVLIMID summary of product characteristics, 2009. Aktualisiert 23.08.2018.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Dreifachkombination verlängert PFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.