Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

13. Juli 2017 Multigentest beim Mammakarzinom: Bestmögliche Therapie identifizieren, Überbehandlung vermeiden

Die Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie bei Patientinnen mit frühem Mammakarzinom sollte auf dem individuellen Rezidivrisiko basieren. Hilfreich bei der Beurteilung sind Genexpressionstests wie der Oncotype DX® Breast Recurrence ScoreTM, für den prospektive Evidenz besteht.
Für endokrin responsive frühe Mammakarzinome (Hormonrezeptor(HR)-positiv, HER2-negativ) sei die endokrine Therapie weltweit Standard der Behandlung, erklärte Prof. Dr. Christian Jackisch, Offenbach. Um das Risiko für einen Rückfall weiter zu senken, kann für einige dieser Patientinnen eine adjuvante Chemotherapie nützlich sein, für andere stellt sie dagegen eine unnötige Übertherapie dar. Bei der Beurteilung des individuellen Rezidivrisikos und der Entscheidung pro oder contra Chemotherapie können Genexpressionstests, die die Aktivität bestimmter Gene aus einer Tumorprobe untersuchen und Informationen über die Biologie eines individuellen Mammakarzinoms liefern, helfen. Oncotype DX® Breast Recurrence ScoreTM erfasst 21 Gene. Der Test bestimmt den Recurrence Score (RS) mit einem Wert zwischen 0 und 100 – je niedriger der Wert, desto geringer ist das Rückfallrisiko und desto weniger wird eine Chemotherapie benötigt.

Für den Oncotype DX® liegen prospektive Daten aus kontrollierten Studien vor. In TAILORx (1) blieben 99,3% der Patientinnen mit niedrigem Rückfallrisiko (RS <11) nach 60 Monaten trotz Verzicht auf eine Chemotherapie frei von Fernmetastasen, 98,7% blieben rezidivfrei. In die Studie wurden mehr als 10.000 Patientinnen mit HR-positivem, HER2-negativem und nodal-negativem (N0) frühen Mammakarzinom eingeschlossen. In der PlanB-Studie der Westdeutschen Studiengruppe (WSG) waren nach 5 Jahren noch 94% der Patientinnen mit bis zu 3 befallenen Lymphknoten (N1) und RS <11 ohne Chemotherapie rezidivfrei. Das krankheitsfreie 5-Jahresüberleben war bei N0- und N1-Patientinnen identisch (2). Der Oncotype DX® ist  in den wichtigsten internationalen Leitlinien enthalten und wird von verschiedenen Gesundheitssystemen erstattet. Die Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) empfiehlt den Test bei HR-positivem, HER2-negativem Mammakarzinom und bestätigt ihn als erstklassig validiert (Level-1A-Evidenz) (3).

Michael Koczorek

Quelle: „Oncotype DX Breast Recurrence Score® Test: Neue Daten überzeugen – Aktuelles zur prospektiven Evidenz und Gesundheitsökonomie“, 37. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS), Berlin, 30. Juni 2017; Veranstalter: Genomic Health

Literatur:

(1) Sparano JA et al. N Engl J Med. 2015; 373 (21): 2005-2014; http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1510764#t=article
(2) Gluz O et al. J Clin Oncol. 2016; 34 (20): 2341-2349; http://ascopubs.org/doi/abs/10.1200/jco.2015.63.5383
(3) http://www.ago-online.de/fileadmin/downloads/leitlinien/mamma/Maerz2016/de/2016D%2005_Prognostische%20und%20praediktive%20Faktoren.pdf


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multigentest beim Mammakarzinom: Bestmögliche Therapie identifizieren, Überbehandlung vermeiden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab