Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

13. Dezember 2019 mTNBC: Signifikant besseres Outcome mit Pembrolizumab für vorbehandelte Patientinnen mit hohem TIL-Level

Die Anwesenheit von Tumor-infiltrierenden Lymphozyten (TILs) hat beim triple-negativen Brustkrebs (TNBC) prognostische Bedeutung: der Grad der Infiltration ist mit dem klinischen Outcome assoziiert. In der Phase-II-Studie Keynote-086 hatte sich der TIL-Level als ein Surrogatmarker für eine bereits bestehende Antitumor-Immunität und als ein unabhängiger Prädiktor für das Ansprechen auf eine Pembrolizumab-Monotherapie herausgestellt. In der Phase-III-Studie Keynote-119 wurde nun der Zusammenhang zwischen der Anwesenheit von TILs und dem Outcome mit einer Pembrolizumab-Monotherapie vs. Mono-Chemotherapie bei vorbehandelten Patientinnen mit metastasiertem TNBC analysiert.
Die mediane TIL-Verteilung lag bei 5% (inter-quartile range, IQR: 14%). Die TIL-Level waren im Pembrolizumab-Arm signifikant höher bei Responder vs. Nicht-Responder, im Chemotherapie-Arm gab es keinen signifikanten Unterschied. TIL-Level als kontinuierliche Variable waren nur im Pembrolizumab-Arm, nicht aber im Chemotherapie-Arm signifikant (p<0,05) mit den getesteten klinischen Outcome-Parametern bestes Gesamtansprechen (BOR), Krankheitskontrollrate (DCR), progressionsfreies Überleben (PFS) und Gesamtüberleben (OS) assoziiert. Die HR für das OS betrug für Patientinnen mit < 5% TILs 1,50 (95%-KI: 1,14-1,97), für Patienten mit ≥ 5% TILs 0,75 (95%-KI: 0,59-0,96).

Patienten mit niedrigen TIL-Leveln hatten mit der Pembrolizumab-Monotherapie im Vergleich zur Chemotherapie keinen OS-Benefit (mOS: 5,9 vs. 8,8 Monate; 18-Monats-OS-Rate: 15% vs. 17%). Für Patienten mit hohen TIL-Leveln betrug das mOS mit der Immuntherapie 12,5 vs. 11,3 Monate mit Chemotherapie, die 18-Monats-OS-Rate lag bei 35% bzw. 27%. Die Korrelation zwischen TILs und PD-L1-Positivität (CPS) war mit 0,45 moderat, multivariates Modeling von TILs und CPS zeigte einen unabhängigen prädiktiven Wert.

Hohe TIL-Level waren nur für die Pembrolizumab-Therapie, nicht aber für die Mono-Chemotherapie signifikant mit einem besseren klinischen Outcome assoziiert. Es scheint, dass Pembrolizumab in später Therapielinie einer Subgruppe von Patientinnen mit fortgeschrittenem TNBC und hohem TIL-Level einen verlängerten Überlebensvorteil bringen kann.

(übers. v. um)

Quelle: SABCS 2019

Literatur:

Loi S et al. Relationship between tumor-infiltrating lymphocytes (TILs) and outcomes in the KEYNOTE-119 study of pembrolizumab vs chemotherapy for previously treated metastatic triple-negative breast cancer (mTNBC), SABCS 2019, Abstract PD5-03
 


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mTNBC: Signifikant besseres Outcome mit Pembrolizumab für vorbehandelte Patientinnen mit hohem TIL-Level"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab