Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

22. September 2020 mRCC: Real-life-Studie zum Einsatz von Cabozantinib

Die CABOREAL-Studie analysiert den Einsatz von Cabozantinib unter Real-life-Bedingungen in der bisher größten unselektierten Population von Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom (mRCC), die mindestens eine Cabozantinib-Dosis erhalten haben. Beim ESMO wurde über den Einsatz und die Aktivität von Cabozantinib unter Real-life-Bedingungen in Abhängigkeit vom Alter berichtet.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Der Multi-Tyrosinkinase-Inhibitor Cabozantinib ist in Europa für die Behandlung von Patienten mit mRCC bei behandlungsnaiven Erwachsenen mit intermediärem oder niedrigem Risiko oder nach vorheriger Anti-VEGFR-Therapie zugelassen. Retrospektiv erhobene Daten von Patienten, die vom 12.09.2016 bis zum 19.02.2018 im Rahmen des französischen Early-Access-Programms mit Cabozantinib behandelt wurden, wurden deskriptiv analysiert.

Von den 410 eingeschlossenen Patienten waren 221 jünger als 65 Jahre, 157 zwischen 65 und 75 Jahre alt und 32 älter als 75 Jahre. Ein intermediäres bzw. niedriges Risiko hatten in der Gruppe der < 65-Jährigen 42,5% bzw. 35,3%, bei den 65- bis 75-Jährigen 40,1% bzw. 24,8% und bei den > 75 Jährigen 34,4% bzw. 40,6%. Bereits 3 oder mehr Therapielinien vor der Cabozantinib-Behandlung hatten in diesen Alterssubgruppen 41,6% bzw. 38,9% bzw. 50,0%.

Dosisanpassungen ermöglichen ähnliche Behandlungsdauer und ähnliches klinisches Outcome unabhängig vom Alter

Eine Anfangsdosis von 60 mg erhielten in der Gruppe < 65 Jahre, 65-75 Jahre bzw. > 75 Jahre 79,1%, 65,6% bzw. 40,6%, 40 mg 19,5%, 31,8% bzw. 50,0% und 20 mg 1,4%, 1,3% bzw. 9,4%. Das mediane Gesamtüberleben (OS) seit Beginn der Cabozantinib-Behandlung betrug 13,6 Monate (< 65), 16,2 Monate (65-75) bzw. 13,3 Monate (> 75). Die mediane Cabozantinib-Behandlungsdauer in den 3 Altersgruppen betrug 7,1 bzw. 8,6 bzw. 7,1 Monate, die mediane durchschnittliche Tagesdosis lag bei 42,2 mg bzw. 38,2 mg bzw. 33,7 mg. Dosismodifikationen wurden bei 55,0% der Jüngeren, bei 66,2% der 65-75-Jährigen und bei 49,9% der Älteren vorgenommen, ein alternatives Dosierungsschema wurde bei 14,5% bzw. 16,6% bzw. 18,8% angewendet.

Die Ergebnisse dieser Subanalyse der CABOREAL-Studie zeigen, dass unter Real-Life-Bedingungen Dosisanpassungen eine ähnliche Behandlungsdauer und ein ähnliches klinisches Outcome unabhängig vom Alter ermöglichen, obwohl Patienten über 75 Jahre häufiger eine niedrige Anfangsdosis erhalten hatten.

(übers. von um)

Quelle: ESMO Virtual Congress 2020

Literatur:

Gross-Goupil M et al. Cabozantinib in elderly patients: Results from a subanalysis of the CABOREAL study. ESMO Virtual Congress 2020, Abstract 722P.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mRCC: Real-life-Studie zum Einsatz von Cabozantinib "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab