Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
12. März 2020

mRCC: Längere Behandlungsdauer mit Cabozantinib nach Nivolumab-Exposition

Cabozantinib ist in Europa zur Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms  (mRCC) in der Erstlinie und nach Versagen von Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) zugelassen. In der CABOREAL-Studie konnte die längste Behandlungsdauer mit Cabozantinib nach vorheriger Nivolumab-Exposition erreicht werden.
In die CABOREAL-Studie waren insgesamt 410 Patienten eingeschlossen. Das mittlere Alter lag bei 63 Jahren, 85% hatten eine klarzellige Histologie, 41% und 32% ein mittleres/geringes IMDC-Risiko. Die meisten Patienten waren ECOG 1 (42%) oder 2 (30%); 229 (56%) Patienten wiesen Knochenmetastasen auf. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 14,4 Monate. Cabozantinib wurde als Zweit-, Dritt- und Viertlinie verwendet oder darüber hinaus für 101 (25%), 137 (33%) bzw. 172 (41%) Patienten; 204 Patienten (50%) wurden mit Nivolumab vorbehandelt. Die Anfangsdosis betrug 60 mg (290 Patienten, 71%), 40 mg (109 Patienten, 27%) und 20 mg (8 Patienten, 2%). Bei 267 Patienten (65%) kam es zu einer Unterbrechung der Behandlung, bei 240 Patienten (59%) zu einer Dosisänderung und bei 64 Patienten (16%) zu einer Änderung des Behandlungsplans. Die mittlere Tagesdosis betrug 40 mg/Tag. Die Behandlung wurde bei 348 (85%) Patienten unterbrochen, wobei 86 (25%) auf unerwünschte Ereignisse zurückzuführen waren. Bemerkenswert ist, dass 184 (54%) Patienten eine anschließende systemische Therapie erhielten.

Die Studie konnte zeigen, dass die mittlere Cabozantinib-Dauer bei einer stark vorbehandelten Population bei einer Dosisänderung 7,6 m betrug, wobei die längste Behandlungsdauer bei Patienten mit vorheriger Nivolumab-Exposition erreicht wurde.

Übers. SM

Quelle: ASCO GU

Literatur:

Real-world data of cabozantinib in patients with VEGF-refractory metastatic renal cell carcinoma (mRCC): Results from the French Early Access Program (CABOREAL). Gross-Goupil et al. #683


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien und...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mRCC: Längere Behandlungsdauer mit Cabozantinib nach Nivolumab-Exposition"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.