Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
29. März 2016

mRCC: Gezielte Therapie mit Tyrosinkinase-Inhibition

Inzwischen sei der Wirkmechanismus der Tyrosinkinase-Inhibition (TKI) entscheidender therapeutischer Angriffspunkt beim mRCC und unverzichtbar als Basis effektiver Behandlung, so Prof. Gerald Mickisch, Bremen. TKIs konnten das Überleben der Patienten deutlich verlängern (1,2). Die Therapie mit TKIs greife exakt an der für Entstehung und Wachstum des Tumors entscheidenden Stelle an –  der VEGF-vermittelten Signaltransduktion. Den mRCC-Patienten stehe seit fast zehn Jahren der TKI Sunitinib (Sutent®) mit valider Evidenzbasis als Erstlinien-Standard zur Verfügung. Für die Zweitlinie, also nach Vorbehandlung mit Sunitinib oder einem Zytokin, wurde 2012 der hochselektive TKI Axitinib (Inlyta®) zugelassen und stellt hier, so Mickisch, inzwischen das meistverordnete zielgerichtete Medikament dar.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Bei einem Expertengespräch auf dem Krebskongress in Berlin erinnerte Mickisch an die rund zehn Jahre zurückliegende Einführung zielgerichteter Therapien, mit denen die Behandlung fortgeschrittener, metastasierter Nierenzellkarzinome (mRCC) grundlegend verändert werden konnte.

Behandlung mit Zytokinen hatte nach Mickischs Erfahrung nur zu geringfügiger Verlängerung des OS geführt. Man verfüge heute über umfangreiche Therapieerfahrung mit Sunitinib und Axitinib. Sie bilden jetzt die Basis für optimales Therapiemanagement, das längere Therapiedauer und verbesserte Lebensqualität der Patienten anstrebt. Dies sei heute ein Schlüsselfaktor der mRCC-Therapie. Nach Meinung des Urologen Mickisch kann auf diese Weise jedem Patienten eine effektive und passende Therapie angeboten werden.

Die Niere brauche „wie kaum ein anderes Organʺ die Neoangiogenese, erläuterte Mickisch. Dies gelte auch für renales Tumorgewebe, das ständig neue Gefäße für die Nähr- und Sauerstoffversorgung entwickelt. Hier spielt der Wachstumsfaktor VEGF eine wichtige Rolle, weil er fördernde Signalwege für eine Neoangiogenese aktiviert. Die aktuell verfügbaren TKIs, so Mickisch, greifen nun gezielt genau diesen für das Tumorwachstum entscheidenden Faktor an. Mit der Hemmung der VEGF-Rezeptor-Tyrosinkinasen unterdrücken TKIs die Angiogenese. Deshalb sei mit Einführung zielgerichteter Therapien, die beim Nierenzellkarzinom erstmals direkt in die VEGF-vermittelte Signaltransduktion eingreifen, die Behandlung dieser Tumorspezifität grundlegend verändert worden. „Für die Therapie des mRCC werden die TKIs daher noch lange unverzichtbar bleibenʺ, prognostizierte Mickisch.

Jürgen W. Setton

Quelle: Meet-the-Expert „10 Jahre zielgerichtete Therapie des mRCC: Erfahrungen und Perspektiven” am 25. Februar 2016 in Berlin, i. R. d. DKK. Veranstalter: Pfizer Oncology.

Literatur:

(1) Motzer RJ et al., N Engl J Med 2007;356:115-124
(2) Wahlgren T et al., Brit J Cancer 2013;108:1541-1549


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Gesundheitliche+Beschwerden+nicht+auf+die+leichte+Schulter+nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
Startschuss+fu%CC%88r+den+Regensburger+Leuk%C3%A4mielauf+2017%3A+Bu%CC%88rgermeisterin+Gertrud+Maltz-Schwarzfischer+u%CC%88bernimmt+Schirmherrschaft+und+die+Kapelle+Josef+Menzl+beginnt+Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mRCC: Gezielte Therapie mit Tyrosinkinase-Inhibition"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.