Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

05. März 2020 mRCC: Design der CaboPoint-Studie mit Cabozantinib nach Checkpoint-Inhibition

In der CaboPoint-Studie werden Wirksamkeit und Sicherheit von Cabozantinib bei Patienten mit metastasiertem klarzelligen Nierenzellkarzinom (mRCC), deren Erkrankung nach einer Checkpoint-Inhibition (CPI) fortschreitet, untersucht (1).
Die einarmige, offene Phase-II-Studie evaluiert Cabozantinib* bei Erwachsenen mit inoperablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem klarzelligen RCC, deren Erkrankung nach einer CPI-Therapie mit Ipilimumab und Nivolumab allein (Kohorte A) oder in Kombination mit VEGF-gerichteter Therapie (Kohorte B) fortgeschritten ist. Der primäre Endpunkt ist die objektive Ansprechrate. Zu den sekundären Endpunkten gehören die Zeit bis zum Ansprechen, die Dauer des Ansprechens, die Krankheitskontrollrate, das progressionsfreie Überleben sowie das Gesamtüberleben. Auch die Veränderung der krankheitsbezogenen Symptome und die Sicherheit/Verträglichkeit werden bewertet.

Während des Behandlungszeitraums werden 250 in Frage kommende Patienten (n=125 pro Kohorte) an 50 Standorten, einschließlich Deutschland, Österreich und Schweiz, bis zu 18 Monate lang nach der ersten Dosis des letzten rekrutierten Patienten 60 mg Cabozantinib einmal täglich erhalten. Sicherheitsbeurteilungen werden bis zur 4. Woche alle 2 Wochen und danach alle 4 Wochen durchgeführt. Die Patienten können nach dem Fortschreiten der Krankheit weiterhin Cabozantinib nehmen, wenn ein klinischer Nutzen beobachtet wird.

Während der Nachbeobachtungsphase werden Patienten, die die Behandlung vorzeitig abbrechen, alle 12 Wochen kontaktiert, um den Überlebensstatus und die anschließende Krebstherapie zu beurteilen. Für jede Kohorte wird eine Zwischenanalyse durchgeführt, sobald 60% der Patienten die 12-monatige Nachbeobachtungszeit erreicht haben. Die Studie wird von Ipsen Pharma finanziert.

* Cabozantinib, ein Tyrosinkinase-Inhibitor mit Aktivität gegen die Rezeptoren des vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF)-Rezeptors, MET und AXL, ist in den USA für die Behandlung des fortgeschrittenem Nierenzellkarzinoms (RCC) bei unbehandelten Patienten mit intermediärem oder geringem Risiko sowie in Europa nach VEGF-gerichteter Therapie zugelassen.

Übers. SM

Quelle: ASCO-GU

Literatur:

(1) Laurence Albiges et al. CaboPoint, a phase II, open-label study of cabozantinib as second-line therapy for patients with clear cell metastatic renal cell carcinoma (RCC), whose disease progressed after therapy with checkpoint inhibitors (CPIs). ASCO-GU 2020, https://ascopubs.org/doi/abs/10.1200/JCO.2020.38.6_suppl.TPS772


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mRCC: Design der CaboPoint-Studie mit Cabozantinib nach Checkpoint-Inhibition"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab