Montag, 18. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

21. September 2020 mRCC: Checkmate 9ER zeigt Benefit der Kombinationstherapie Nivolumab + Cabozantinib

Die Phase-III-Studie Checkmate 9ER, die im Pressidential Symposium I des virtuellen ESMO von Studienleiter Toni Choueiri, Boston, USA, präsentiert wurde, hat die Überlegenheit von Nivolumab + Cabozantinib gegenüber der Standardtherape Sunitinib in der Erstlinie beim metastasierten Nierenzellkarzinom (RCC) gezeigt, und zwas sowohl im progressionsfreien und Gesamtüberleben (PFS, OS) als auch in der Ansprechrate (ORR) (1). In einem Medien-Update im Anschluss an die Präsentation zeigte sich Prof. Dr. Jens Bedke, Tübingen, beeindruckt davon, dass der PFS-Benefit durch die Kombinationstherapie 8,3 Monate betrug.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
 
"Im Kombinationsarm (n=323), in dem die Patienten 40 mg Cabozantinib täglich und 240 mg Nivolumab alle 2 Wochen erhielten,  konnte eine 50%ige Risikoreduktion für Progress oder Tod vs. Sunitinib gezeigt werden", so Choueiri. Die ORR war mit 55,7% im Kombinationsarm vs. 27,1 fast doppelt so hoch. 8% vs, 4,6% hatten eine Komplettremission, eine partielle Remission wurde bei 47,7% im Kombinationsarm vs. 22,6% unter Sunitinib erzielt. Die mediane Zeit bis zum Ansprechen lag bei Nivolumab + Cabozantinib bei 2,8 Monaten vs. 4,2 Monaten im Sunitinib-Arm.

Das PFS betrug 19,4 Monate mit einer Hazard Ratio (HR) von 0,51. "Beim sekundären Endpunkt OS lag die HR bei 0,60. Zielläsionen reduzierten sich bei 70% der Patienten um > 30%, die Tumorlast wurde also geringer. Auch die gesundheitsbezogene Lebensqualität blieb erhalten, während sie sich im Sunitinib-Arm verschlechterte", sagte Choueiri. Die Überlegenheit zog sich zudem durch mehrere Subgruppen wie Alter, Geschlecht, IMDC (International Metastatic RCC Database Consortium) Risikogruppeneinteilung, Knochenmetastasen und PD-L1-Expression.

Steigende Evidenz für Überlegenheit einer Kombination gegenüber Monotherapie

Aufgrund von unerwünschten Wirkungen (AEs) musste bei > 50% der Patienten im Kombinationsarm eine Dosisreduktion von Cabozantinib vorgenommen werden. Dennoch brachen im Kombinationsarm nur 3% gegenüber 9% im Sunitinib-Arm die Therapie komplett ab.

Neben der Checkmate 9ER-Studie mit PD-L1-Inhibitor Nivolumab und dem MET- und VEGFR2-Inhibitor Cabozantinib wurde auch in der JAVELIN Renal 101-Studie (2) sowie in der Studie KEYNOTE-426 (3) ein Checkpoint-Inhibitor mit einem Angiogenese-Inhibitor kombiniert. Auch wenn sich diese Studien aufgrund unterschiedlicher Parameter und Patientencharakteristika nicht gut miteinander vergleichen lassen, zeige sich damit dennoch die steigende Evidenz für die Überlegenheit solcher Kombinationstherapien, so Bedke. "Die Ergebnisse der Kombinationstherapie sind statistisch signifikant und klinisch bedeutsam, sodass dies künftig eine wichtige Therapieoption darstellen wird", so Choueiri abschließend.

AB

Quelle: ESMO Virtual Congress 2020, Presidential Symposium I

Literatur:

(1) Abstract 696O_PR, Presidential Symposium I, 19 September, (Annals of Oncology, Volume 31 Supplement 4, September 2020)
(2) Motzer RJ et al. N Engl J Med. 2019;380:1103-1115
(3) Rini BI et al. N Engl J Med. 2019;380:1116-1127


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mRCC: Checkmate 9ER zeigt Benefit der Kombinationstherapie Nivolumab + Cabozantinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie