Dienstag, 18. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
11. August 2016

Morbus Gaucher auf einen Blick erkennen

Sanofi Genzyme hat eine übersichtliche Infografik zur lysosomalen Speicherkrankheit Morbus Gaucher entwickelt. Die visuelle Darstellung ermöglicht Ärzten und Angehörigen medizinischer Fachkreise auf einen Blick die typischen Symptome, das Vorgehen bei der Diagnose sowie die Therapiemöglichkeiten zu erfassen.
Anzeige:
Bevacizumab

Darüber hinaus lenkt die Infografik „Morbus Gaucher - (er)kennen und behandeln“ die Aufmerksamkeit auf eine Erkrankung, an die häufig im ärztlichen Berufsalltag nicht automatisch gedacht wird. Deren Früherkennung aber zugleich von zentraler Bedeutung ist.

Bis zu zehn Jahre vergehen derzeit, bis Morbus Gaucher diagnostiziert wird (1). Denn aufgrund der geringen Inzidenz ist die lysosomale Speicherkrankheit mit dem Leitsymptom unklare Splenomegalie vielen Ärzten in der täglichen Praxis nicht geläufig. Eine frühe Diagnose und ein rascher Therapiebeginn ist für Gaucher-Patienten jedoch wichtig: Je früher die Diagnose gestellt und eine spezifische Therapie mit z. B. Imiglucerase (Cerezyme®) oder Eliglustat (Cerdelga®) eingeleitet wird, desto größer sind die Chancen, irreversible Organ- und Knochenschäden zu vermeiden (1,2,3).

Abb. 1

Mit der neuen Infografik hat sich Sanofi Genzyme zum Ziel gesetzt, die seltene lysosomale Erkrankung stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken, um so die Diagnosestellung zu erleichtern. Die schematische Darstellung gibt dabei einen schnellen Überblick über die Erkrankung Morbus Gaucher, deren typische Symptome und den häufigen Differentialdiagnosen wie z.B. Leukämie. Darüber hinaus erhalten Ärzte praktische Hinweise und Hilfen zur Diagnostik.

Interessierte Ärzte können die Infografik „Morbus Gaucher – (er)kennen und behandeln“ als A4-Karte oder als A2-Wandposter bestellen unter: Tel.-Nr. 030 / 338 494 - 7150 oder E-Mail gaucher-de@genzyme.com.

Quelle: Sanofi Genzyme

Literatur:

(1) Mistry PK, Sadan S, Yang R et al. Consequences of diagnostic delays in type 1 Gaucher disease: The need for greater awareness among hematologists-oncologists and an opportunity for early diagnosis and intervention. Am J Hematol 2007; 82:697-701
(2) Fachinformation Cerezyme®, Stand 10/2010
(3) Fachinformation Cerdelga®, Stand 03/2015


Anzeige:
Lonsurf
 
Das könnte Sie auch interessieren
Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
Darmkrebspatienten+ben%C3%B6tigen+spezialisierte+Anlaufstelle+und+Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Gaucher auf einen Blick erkennen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.