Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

14. Oktober 2019 MONALEESA-3: Endokrinbasierte Kombinationstherapie mit Ribociclib zeigte verlängertes Gesamtüberleben beim fortgeschrittenen HR+/HER- Mammakarzinom

Für die Kombination aus Ribociclib (Kisqali®) und Fulvestrant konnte in der MONALEESA-3-Studie eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens bei postmenopausalen Patientinnen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom nachgewiesen werden (Hazard Ratio [HR]=0,724; p=0,00455)(1). Die geschätzte Überlebensrate nach 42 Monaten unter Kombinationstherapie mit Ribociclib betrug 58%, verglichen mit 46% unter Fulvestrant allein (1). Die geschätzte Überlebensrate nach 42 Monaten unter Kombinationstherapie mit Ribociclib betrug 58%, verglichen mit 46% unter Fulvestrant allein (1).
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Die Kombinationstherapie mit Ribociclib + Fulvestrant führte bei postmenopausalen Frauen mit HR+/HER2- fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom zu einer signifikanten Verbesserung des Gesamtüberlebens im Vergleich zu Fulvestrant allein. Dies zeigen die aktuellen Ergebnisse der Studie MONALEESA-3, die erstmals auf der diesjährigen Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) präsentiert und nun bei einem von Novartis veranstalteten Pressegespräch im Rahmen der Jahrestagung der deutschsprachigen Fachgesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie vorgestellt wurden. MONALEESA-3 ist nach MONALEESA-7 bereits die zweite Phase-III-Studie, in der eine Kombinationstherapie mit Ribociclib den sekundären Endpunkt des verbesserten Gesamtüberlebens in einer vorab geplanten Zwischenauswertung erreicht hat. Beide Studien zusammen mit ihren insgesamt über 1.200 Teilnehmerinnen stellen somit den bislang größten Datensatz dar, der eine Verlängerung der Überlebenszeit durch CDK4/6-Inhibitoren gezeigt hat (3).

Signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens bei postmenopausalen Frauen

Bei postmenopausalen Patienteninnen zeigte sich unter Ribociclib in Kombination mit Fulvestrant als initiale endokrinbasierte Therapie eine statistisch signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens (overall survival, OS) mit einer Reduktion des Sterberisikos im Vergleich zu einer Behandlung mit Fulvestrant allein um 28% (medianes OS noch nicht erreicht vs. 40,0 Monate; 95%-Konfidenzintervall [KI]: 0,568-0,924; Hazard Ratio [HR]=0,724; p=0,00455). Die signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens wurde bereits vorzeitig in der vorliegenden, vorab definierten Interimsanalyse erreicht. Nach 42 Monaten betrugen die geschätzten Überlebensraten 58% für die Ribociclib-Kombinationstherapie und 46 % für Fulvestrant allein (1). Ergebnisse der Subgruppen mit Erst- bzw. Zweitlinientherapie, einschließlich Patientinnen mit einem Rezidiv innerhalb von zwölf Monaten adjuvanter Therapie, waren konsistent mit der Gesamtpopulation der Studie MONALEESA-3.

Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) konnte unter Erstlinientherapie mit Ribociclib ebenfalls verlängert werden: Es betrug 33,6 Monate unter Ribociclib-Kombinationstherapie, im Vergleich zu 19,2 Monate unter Fulvestrant allein (95 %-KI: 0,415-0,718; HR=0,546). Zusätzlich war der Bedarf für eine Chemotherapie bei allen Patientinnen unter Ribociclib-Kombinationstherapie verzögert (95 %-KI: 0,551-0,879; HR= 0,696) (1).

Im Rahmen der Auswertung nach 39,4 Monaten traten keine neuen Sicherheitshinweise auf (1). Das Nebenwirkungsprofil entsprach den bisherigen Beobachtungen (4-6). Die häufigsten relevanten unerwünschten Ereignisse vom Grad 3 bis 4 unter Ribociclib plus Fulvestrant im Vergleich zu Fulvestrant allein waren Neutropenie (57,1% vs. 0,8%), hepatobiliäre Toxizität (13,7% vs. 5,8%), QTc-Verlängerung (3,1% vs. 1,2%), Nebenwirkungen im Bereich der Atemwege (2,3 % vs. 3,3 %) und interstitielle Lungenerkrankung (0,2 % vs. 0 %) (1).

Verlängertes Gesamtüberleben auch bei prä- und perimenopausalen Frauen

Die Ergebnisse ergänzen die vor kurzem beim ASCO vorgestellten Resultate der Phase-III-Studie MONALEESA-7 bei prä- und perimenopausalen Frauen mit einem HR+/HER2-, fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom. Auch hier wurde unter Ribociclib in Kombination mit einer endokrinen Therapie als initiale endokrinbasierte Therapie im Vergleich zu einer alleinigen endokrinen Therapie ein verlängertes Gesamtüberleben beobachtet. Die signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens wurde ebenfalls bereits vor Ablauf der Gesamtdauer bei einer vorab geplanten Zwischenauswertung erreicht (medianes OS noch nicht erreicht vs. 40,9 Monate, 95%-KI: 37,8 - NB; HR=0,712 [0,535-0,948]; p=0,00973). Die Überlebensrate lag nach 42 Monaten bei 70,2% im Ribociclib-Kombinationsarm vs. 46% unter alleiniger endokriner Therapie (2). In der NSAI-Subgruppe erreichte Ribociclib in Kombination mit einem NSAI ein um 30,0% verringertes Sterberisiko verglichen mit einer reinen NSAI Therapie (mittleres Gesamtüberleben nicht erreicht vs. 40,7 Monate (95%-KI: 37,4 - NB; HR=0,699 [0,501-0,976]).

Damit ist Ribociclib ist der einzige CDK4/6-Inhibitor, der einen signifikanten Gesamtüberlebensvorteil in zwei Studien mit unterschiedlichen Kombinationspartnern gezeigt hat, verbunden mit einer Reduktion des Sterberisikos um mindestens 28% (1, 2).

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Slamon, DJ, et al. Overall survival (OS) results of the Phase III MONALEESA-3 trial of postmenopausal patients (pts) with hormone receptor–positive (HR+), human epidermal growth factor 2–negative (HER2−) advanced breast cancer (ABC) treated with fulvestrant (FUL) ± ribociclib (RIB). Presented at the European Society of Medical Oncology (ESMO) Congress, September 29, 2019, Barcelona, Spain (LBA7).
(2) Im S-A, et al. Overall Survival with Ribociclib plus Endocrine Therapy in Breast Cancer. N Engl J Med 2019; June 4, 2019. DOI: 10.1056/NEJMoa1903765.
(3) 2 neue Studien mit CDK4/6-Inhibitoren: „Diese Daten sind eindeutige ‚Game-Changer‘ beim metastasierten Brustkrebs“ - Medscape - 30. Sep 2019.
(4) Hortobagyi GN, et al. Updated results from MONALEESA-2, a phase III trial of first-line ribociclib plus letrozole versus placebo plus letrozole in hormone receptor-positive, HER2-negative advanced breast cancer. Ann Oncol 2018; 29:1541-1547.
(5) Slamon DJ, et al. Phase III Randomized Study of Ribociclib and Fulvestrant in Hormone Receptor-Positive, Human Epidermal Growth Factor Receptor 2-Negative Advanced Breast Cancer: MONALEESA-3. J Clin Oncol 2018; 36:2465-2472. doi: 10.1200/JCO.2018.78.9909. Epub 2018 Jun 3.
(6) Tripathy D, et al. Ribociclib plus endocrine therapy for premenopausal women with hormone-receptor-positive, advanced breast cancer (MONALEESA-7): a randomised phase 3 trial. Lancet Oncol 2018; 19:904-915.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MONALEESA-3: Endokrinbasierte Kombinationstherapie mit Ribociclib zeigte verlängertes Gesamtüberleben beim fortgeschrittenen HR+/HER- Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab