Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

24. Oktober 2019 Moderne Behandlungsmöglichkeiten der CLL: Ergebnisse von RESONATE und MURANO

Im Rahmen eines Symposiums beim EHA 2019 gaben Experten Einblicke in die Möglichkeiten der modernen CLL-Behandlung verschiedener Therapielinien. Prof. Dr. William Wierda, Houston, USA, zeigte Behandlungsoptionen chemonaiver CLL-Patienten auf und Prof. Dr. John Seymour, Melbourne, Australien, stellte Therapiemöglichkeiten bei rezidivierter/refraktärer (r/r) CLL vor.
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
In mehreren Studien wurden in den letzten Jahren verschiedene Kombinationen für die Erstlinienbehandlung der CLL geprüft. Die CLL10-Studie ergab bei fitten, jüngeren Patienten mit unbehandelter, aktiver CLL ein längeres medianes progressionsfreies Überleben (PFS) mit FCR (Fludarabin, Cyclophosphamid, Rituximab) im Vergleich zu BR (Bendamustin + Rituximab). IR (Ibrutinib + Rituximab) führte in der Studie E1912 zu einem besseren PFS als FCR. BR vs. Ibrutinib vs. IR wurde in der ALLIANCE A041202-Studie untersucht. Mit Ibrutinib und IR war das PFS im Vergleich zu BR besser. Zwischen der Ibrutinib-Monotherapie und der Kombination IR zeigte sich kein Unterschied im PFS. Für junge, fitte Patienten bieten sich laut Wierda als Erstlinientherapie also folgende Optionen: Ibrutinib oder eine Chemoimmuntherapie wie FCR bei IGHV-Mutation. BR sei eine Option für eine zeitlich begrenzte Behandlung. Bei del(17p) und/oder TP53-Mutation soll Ibrutinib eingesetzt werden.

Auch für vorbehandelte CLL-Patienten wurden verschiedene Therapiemöglichkeiten getestet. In der RESONATE-Studie führte Ibrutinib im Vergleich zur Ofatumumab zu einem längeren PFS (44,1 vs. 8,1 Monate). Durch die Kombination Idelalisib + Rituximab erzielten r/r CLL-Patienten ein besseres PFS als mit einer Rituximab-Monotherapie (19,4 vs. 6,5 Monate). Duvelisib erwies sich hinsichtlich des PFS als besser gegenüber Ofatumumab (13,3 vs. 9,9 Monate). Auch eine Venetoclax-Monotherapie hat bei r/r CLL eine gute Wirksamkeit gezeigt (PFS: 28,2 Monate). In der MURANO-Studie wurde die Kombination Venetoclax + Rituximab (VenR) vs. BR untersucht, wobei Venetoclax für max. 24 Monate eingenommen wurde. Die 3-Jahres-PFS-Rate betrugen 71,4% vs. 15,2%. Seymour hob hervor, dass die Mehrzahl (97,6%) der Patienten, bei denen zum Zeitpunkt der Beendigung der 2-jährigen Venetoclax-Therapie (EOT) keine minimale Resterkrankung nachweisbar war (MRD < 10-4), nach einem medianen Follow-up von 9,9 Monaten nach EOT noch progressionsfrei war. Die PFS-Rate von Patienten mit einer geringen (10-4 bis < 10-2) bzw. hohen (≥ 10-2) MRD-Positivität betrug 87,0% bzw. 21,4%. Seymours Fazit: Ibrutinib und Venetoclax als Monotherapie oder in Kombination mit Rituximab sind beides sehr wirksame Therapien. Außerdem sei eine zeitlich begrenzte Therapiedauer erstrebenswert.

Laut Prof. Dr. Stephan Stilgenbauer, Ulm, wird die Chemoimmuntherapie immer mehr durch zielgerichtet Substanzen, die bei der Tumorbiologie ansetzen, ersetzt. Besonders profitieren könnten CLL-Patienten mit hohem genetischen Risiko wie unmutiertem IGHV. Für vielversprechend hält er die Möglichkeit zeitlich begrenzter Therapieregime, wie z.B. Venetoclax + Obinutuzumab.

um

Quelle: Symposium „The Changing Face of CLL Treatment: Moving with the Times”, 13.06.2019, EHA, Amsterdam, Niederlande; Veranstalter: AbbVie


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Moderne Behandlungsmöglichkeiten der CLL: Ergebnisse von RESONATE und MURANO"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab