Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

22. Oktober 2019 MM: Zulassungserweiterung des vollhumanen monoklonalen CD38-Antikörpers Daratumumab durch CHMP empfohlen

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die Empfehlung für eine Zulassungserweiterung des vollhumanen monoklonalen CD38-Antikörpers Daratumumab von Janssen abgegeben. Die Kombination von Daratumumab mit Lenalidomid und Dexamethason (D-Rd) wird nun auch in der Erstlinientherapie des Multiplen Myeloms (MM) für nicht-transplantationsgeeignete Patienten empfohlen.
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
MAIA-Studie: D-Rd vs. Rd in der Erstlinientherapie für nicht-transplantationsgeeignete Patienten

Die Empfehlung für die Zulassungserweiterung von Daratumumab-Rd beruht auf der multizentrischen, randomisierten, offenen und aktiv kontrollierten Phase-III-Studie MAIA (MMY3008), die inThe New England Journal for Medicine veröffentlicht wurde (1) und 2018 auf dem Jahresmeeting der American Society of Hematology (ASH) präsentiert worden ist. In der Studie (n=737) erhielten die Patienten entweder Daratumumab in Kombination mit Rd (n=368) oder wurden mit Rd alleine behandelt (n=369) (1). Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS) (1).

Ergebnisse der MAIA-Studie zur Wirksamkeit von D-Rd vs. Rd nach einem medianen Follow-Up von 28 Monaten (1):
 
  • Kaplan-Meier-Schätzung für Patienten, die 30 Monate progressionsfrei überlebten: unter D-Rd 70,6% im Vergleich zu 55,6% unter Rd.
  • Risikoreduktion für einen Progress oder Versterben um 44% für D-Rd vs. Rd (HR=0,56; 95% KI: 0,43-0,73; p<0,001).
  • Das mediane PFS wurde in der D-Rd-Gruppe noch nicht erreicht (vs. 31,9 Monate unter Rd).
  • Signifikant höhere Gesamtansprechrate (ORR) von 92,9% unter D-Rd (vs. 81,3% unter Rd; p<0,001). Davon zeigten 47,6% im D-Rd-Arm vs. 24,9% unter Rd ein komplettes Ansprechen oder besser (CR, sCR; p<0,001).
  • 3 Mal häufigeres Erreichen einer MRD-Negativität gegenüber Rd (Sensitivität 10-5; 24,2% vs. 7,3%; p<0,001).
  • Die häufigsten UEs von Grad 3/4 in der Gesamtpopulation waren Neutropenie (D-Rd: 50,0% vs. Rd: 35,3%), Anämie (11,8% vs. 19,7%), Lymphopenie (15,1% vs. 10,7%), Pneumonie (13,7% vs. 7,9%) und Leukopenie (11,0% vs. 4,9%). Die Inzidenz für Infektionen jeden Grades betrug 86,3% (D-Rd) vs. 73,4% (Rd). Der Anteil der Grad 3/4 Infektionen machte 32,1% (D-Rd) vs. 23,3 % (Rd) aus (1).
  • Der Anteil an Patienten, der die Studie aufgrund von unerwünschten Ereignissen vorzeitig beendete, war unter Daratumumab-Rd deutlich niedriger als unter Rd (7,4% vs. 16,2%). Dieses Ergebnis ist konsistent mit den Sicherheitsprofilen der Zulassungsstudien POLLUX und ALCYONE, in letzterer wurden ebenfalls Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom, die für eine ASZT nicht geeignet waren, untersucht (1).

Fazit

Mit der Daratumumab-Kombination D-Rd stünde mit der erwarteten Zulassung in Zukunft neben den bestehenden Zulassungen von Daratumumab bzw. -Kombinationen eine weitere Erstlinientherapie-Option für Myelom-Patienten zur Verfügung, die nicht für eine ASZT geeignet sind.
Aufgrund der positiven Einschätzung des CHMP wird eine Zulassungsentscheidung der Europäischen Kommission später in diesem Jahr erwartet.

# Daratumumab ist in Kombination mit Rd in der EU bislang nicht zur Behandlung nicht-transplantationsgeeigneter Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom zugelassen. #

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Facon T et al. N Engl J Med 2019; 380: 2104-2115.


Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Das könnte Sie auch interessieren

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MM: Zulassungserweiterung des vollhumanen monoklonalen CD38-Antikörpers Daratumumab durch CHMP empfohlen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.