Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

26. Juli 2017 Mit RNA-Interferenz können krankheitsrelevante Gene abgeschaltet werden

Für die Erforschung der RNA-Interferenz erhielten A. Fire und C. Mello im Jahr 2006 den Nobelpreis. Das Start-up-Unternehmen Alnylam® entwickelt RNA-Interferenz (RNAi)-basierte Therapien zur Abschaltung Leber-spezifischer Zielgene. Dadurch entstehen neue Behandlungsansätze bei Hämophilie und familiärer Amyloidose.
Anzeige:
Piqray
Das experimentelle RNAi-Therapeutikum Fiturisan senkt die Antithrombin-Bildung und steigert dadurch die Thrombin-Bildung, und dies unabhängig von Gerinnungsfaktoren. In einer Phase-II-Studie bei Patienten mit Hämophilie A und B wurde durch die einmal monatliche Applikation von subkutanem Fiturisan der Thrombin-Spiegel fast in den Normbereich angehoben bei gleichzeitiger Absenkung der Antithrombin-Konzentration um etwa 80%. Prof. Dr. Andreas Tiede, Hannover, bezeichnete die neue Technologie als Durchbruch in der Hämophilie-Therapie. Während der Beobachtungzeit (median 13 Monate bei Patienten ohne Hemmkörper bzw. median 6 Monate bei Vorliegen von Hemmkörpern) waren 48% komplett blutungsfrei und 67% hatten keine Spontanblutungen. Alle Blutungsereignisse konnten zudem erfolgreich mit Ersatzfaktoren oder Bypassing Agents behandelt werden. Es gab ferner über eine Gesamt-Beobachtungsdauer von über 20 Monaten keine thromboembolischen Ereignisse und auch keine Fälle von Antikörper-Bildung (1). Eine Zulassung der Substanz könnte nach erfolgreichem Abschluss des ATLAS Phase-III-Studienprogramms bei Hämophilie-Patienten unter  prophylaktischer oder bedarfsabhängiger Therapie erfolgen.
 
Abb. 1: Wirkmechanismus der RNA-Interferenz. Extrazelluläre doppelsträngige RNA gelangt ins Zellinnere. Dort dissoziiert diese in small interfering (si)RNA, die an den Protein-Komplex RISC bindet. Erkennt dieser Verbund aus siRNA und RISC nun mRNA, die komplementäre Abschnitte zur siRNA besitzt, kommt es zum RISC-vermittelten Abbau der mRNA. Für die Erforschung der RNA-Interferenz erhielten A. Fire und C. Mello im Jahr 2006 den Nobelpreis. (©Alnylam® Germany GmbH).
Abb. 1: Wirkmechanismus der RNA-Interferenz. Extrazelluläre doppelsträngige RNA gelangt ins Zellinnere. Dort dissoziiert diese in small interfering (si)RNA, die an den Protein-Komplex RISC bindet. Erkennt dieser Verbund aus siRNA und RISC nun mRNA, die komplementäre Abschnitte zur siRNA besitzt, kommt es zum RISC-vermittelten Abbau der mRNA. Für die Erforschung der RNA-Interferenz erhielten A. Fire und C. Mello im Jahr 2006 den Nobelpreis. (©Alnylam® Germany GmbH).


Auch bei ATTR-Amyloidose steht eine spezifische Therapie in Aussicht  

Ein weiterer Wirkstoff mit RNAi-Technologie ist Patisiran, der aktuell bei Patienten mit hereditärer ATTR-Amyloidose geprüft wird. Die Erkrankung beruht auf einer Mutation des Transthyretin (TTR)- Gens, dessen Expression durch Patisiran verringert wird. Dadurch werden Amyloid-Ablagerungen in Organen reduziert und deren Abbau gefördert. In den bisherigen Studien war intravenöses Patisiran über mehr als 2 Jahre gut wirksam und verträglich. Die Patienten litten weniger stark unter Neuropathien und könnten mit dem neuen Wirkstoff die Krankheitsprogression womöglich verzögern. Eine Phase-III-Studie mit über 200 Patienten ab Herbst 2018 könnte zu einer zeitnahen Zulassung des Medikamentes führen. Alnylam® treibt zudem seine RNAi-Applikations-Plattform – bekannt als Enhanced Stabilization Chemistry GalNAc-Konjugat  – voran, um in Zukunft eine subkutane Gabe für alle seine RNAi-basierten Wirkstoffe zu gewährleisten.

Dr. Beate Grübler

Quelle: Pressegespräch „RNAi-Technologie: Der kommende Paradigmenwechsel in der Therapie spezifischer Erkrankungen?“, Berlin, 11.07.2017; Veranstalter: Alnylam® Germany GmbH

Literatur:

(1) Pasi KJ, Rangarajan S, Georgiev P et al.
Targeting of Antithrombin in Hemophilia A or B with RNAi Therapy.
N Engl J Med. 2017 Jul 10. doi: 10.1056/NEJMoa1616569. [Epub ahead of print]
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28691885


Anzeige:
Empliciti
Empliciti

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mit RNA-Interferenz können krankheitsrelevante Gene abgeschaltet werden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab