Sonntag, 6. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

04. November 2020 Metastasiertes Ösophaguskarzinom: Pembrolizumab + Chemotherapie verlängern PFS

Auf dem diesjährigen ESMO-Kongress wurden erstmals Daten der Phase-III-Pivotalstudie KEYNOTE-590 zur Evaluierung seines PD-1-Antikörpers Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit einer Platin-basierten Chemotherapie (Cisplatin plus 5-Fluorouracil (5-FU)) als Erstlinienbehandlung von Patienten mit lokal fortgeschrittenen nicht resezierbaren oder metastasierten Karzinomen der Speiseröhre oder des gastroösophagealen Übergangs (Gastroesophageal Junction, GEJ) bekanntgegeben. Pembrolizumab verbesserte in Kombination mit Chemotherapie das Gesamtüberleben (OS) signifikant und reduzierte das Sterberisiko gegenüber alleiniger Chemotherapie bei allen randomisierten Patienten um 27% (HR=0,73; 95%-KI: 0,62–0,86); p < 0,0001).
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Die Kombinationstherapie verbesserte auch das progressionsfreie Überleben (PFS) signifikant und reduzierte das Risiko für Progress oder Tod um 35% (HR=0,65; 95%-KI: 0,55–0,76; p < 0,0001) bei allen randomisierten Patienten. Pembrolizumab ist die erste anti-PD-1-Therapie, die in Kombination mit Cisplatin plus 5-FU bei diesem Patientenkollektiv unabhängig von der Histologie oder des PD-L1-Expressionstatus der Tumoren ein überlegenes OS, PFS und eine überlegene objektive Ansprechrate (ORR) gegenüber alleiniger Chemotherapie – der aktuellen Standardtherapie – zeigen konnte.

Signifikanter Rückgang des Sterberisikos
 

„Speiseröhrenkrebs ist eine aggressive Erkrankung mit sehr geringen Überlebensraten. Es besteht deshalb ein dringender Bedarf an fortschrittlichen Therapieoptionen für neu diagnostizierte, bisher unbehandelte Patienten“, sagte Dr. Ken Kato, Chief, Department of Head and Neck Medical Oncology im National Cancer Center Hospital in Tokio (Japan). „Die Ergebnisse der KEYNOTE-590-Studie mit einem Rückgang des Sterberisikos um 27% zeigen, dass Pembrolizumab das Potenzial hat, den bisherigen Therapiealgorithmus für die Erstlinientherapie von Patienten mit lokal fortgeschrittenen und nicht resezierbaren oder metastasierten Karzinomen der Speiseröhre oder des Übergangs zwischen Speiseröhre und Magen zu verändern. Die Daten zeigten auch ein medianes Gesamtüberleben von 12,4 Monaten unter Pembrolizumab im Vergleich zu 9,8 Monaten unter Chemotherapie.“
 
MSD wird diese Daten bei den Zulassungsbehörden weltweit einreichen. Derzeit ist Pembrolizumab in den USA, China und Japan in der Monotherapie für die Zweitlinienbehandlung von Patienten mit rezidivierendem lokal fortgeschrittenen oder metastasiertem Plattenepithel-Karzinom der Speiseröhre mit PD-L1-exprimierenden Tumoren (Combined Positive Score, CPS ≥ 10) zugelassen. MSD evaluiert Pembrolizumab im Rahmen seines umfangreichen klinischen Forschungsprogramms aktuell in verschiedenen Therapiesituationen und Krebsstadien des Magen-Darm-Trakts (z. B. bei Krebserkrankungen des Magens, der Leber und Galle, der Speiseröhre, der Bauchspeicheldrüse sowie bei Kolorektal- und Analkarzinomen).

Quelle: MSD


Anzeige:
Hämophilie

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Ösophaguskarzinom: Pembrolizumab + Chemotherapie verlängern PFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab