Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
05. August 2016

Metastasiertes Kolorektalkarzinom: Ansprechmuster unter Leber-gerichteter Therapie

Die Leber ist die dominierende Lokalität der Metastasierung beim kolorektalen Karzinom und in vielen Fällen die Ursache für das Versterben des Patienten. Die Leber-gerichtete Therapie mit Yttrium-90 (Y-90)-tragenden Mikrokügelchen verlängerte in der SIRFLOX-Studie die progressionsfreie Zeit in Bezug auf die Leberläsionen. Im Rahmen des World Congress on Gastrointestinal Cancer (WCGC) präsentierte Prof. Volker Heinemann, LMU München, eine aktuelle Auswertung der SIRFLOX-Studie bezogen auf die Größe der Tumorlast.
Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Die randomisierte SIRFLOX-Studie untersuchte mFOLFOX6 (plus Bevacizumab) ± SIRT (Selective Internal Radiation Therapy) bei 530 nicht-operablen, Chemotherapie-naiven mCRC-Patienten mit Lebermetastasierung. Patienten beider Studienarme wiesen in 40% der Fälle zudem eine begrenzte extra-hepatische Metastasierung auf. Bei mehr als der Hälfte der Patienten war der Primärtumor reseziert worden. Der primäre Endpunkt, das gesamte progressionsfreie Überleben (PFS), wurde mit 10,2 versus 10,7 Monaten (HR=0,93; p=0,43) nicht erreicht. Das Leber-PFS war mit 12,6 versus 20,5 Monaten signifikant und klinisch relevant länger, wenn die SIRT angewendet wurde (HR=0,69; p=0,002). Die Ansprechrate der ITT-Population wurde im SIRT-Arm um 10% (68,8% vs. 78,7%) und die Rate an Komplettremissionen um 4% (1,9% vs. 6,0%) erhöht.

Leber-PFS bei hoher Tumorlast um fast 14 Monate verlängert

Beim WCGC wurde nun die Auswertung der Tiefe des Ansprechens und der Zeit bis zum Nadir in Bezug auf die hepatische Tumorlast präsentiert (2). Patienten mit geringer Tumorlast, definiert als ≤12% Tumorgewebe im Vergleich zum Lebergewebe, zeigten zwischen den Studienarmen keinen Unterschied bezüglich der mittleren Ansprechtiefe und der Zeit bis zum Nadir. Bei Patienten mit einer hohen Tumorlast (>12% Tumorgewebe) wurde mit einer mittleren Tumorschrumpfung von 57,2% im reinen Chemotherapie-Arm versus 77,5% im SIRT-Arm ein signifikanter Unterschied beobachtet (p=0,003). Die Zeit bis zum Erreichen des Nadirs betrug median 196 Tage im Kontrollarm und 298 Tage im SIRT-Arm (p<0,001).

Das Ansprechmuster laut RECIST war bezüglich der Tumorlast ebenfalls verschieden. Patienten mit geringer Tumorlast zeigten keinen Unterschied im Ansprechen (83,5% vs. 84,7%), dafür wurde aber ein komplettes Ansprechen bei 11,3% der Patienten unter SIRT versus 1,7% unter alleiniger Chemotherapie gesehen. Patienten mit hoher Tumorlast zeigten hingegen einen signifikanten Unterschied im Ansprechen (67,2% vs. 80,2%), nicht aber bezüglich der Komplettremissionen (0,8% vs. 0). Das mediane Leber-PFS wurde bei Patienten mit hoher Tumorlast durch die zusätzliche SIRT von 13,1 Monate auf 27,2 Monate signifikant verlängert (HR=0,609; p=0,003).

Dr. Ine Schmale, Westerburg
 

Quelle: Sirtex

Literatur:

(1) Van Hazel GA et al.: SIRFLOX: Randomized phase III trial comparing first-line mFOLFOX6 (plus or minus bevacizumab) versus mFOLFOX6 (plus or minus bevacizumab) plus selective internal radiation therapy in patients with metastatic colorectal cancer. J Clin Oncol 2016: 34: 1723-1731
(2) Heinemann V et al.: Evaluation of depth of response within a volumetric model in patients with metastatic colorectal cancer: Results of the SIRFLOX study. WCGC 2016, Vortrag, Abstr. #O-014


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
Junge+Krebspatienten%3A+Ausbildung+und+Familie%2C+aber+auch+Angst+und+Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+erg%C3%A4nzende%2C+st%C3%A4rkende+Angebote+f%C3%BCr+Krebspatienten+in+Corona-Zeiten
© Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Kolorektalkarzinom: Ansprechmuster unter Leber-gerichteter Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.