Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

21. Mai 2019 Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom: Real-world-Daten bekräftigen den Stellenwert von Abirateron

Entscheidend für die Erstlinientherapie beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) sind neben der Wirksamkeit und der Verträglichkeit einer Medikation auch die Auswirkungen auf Folgesequenzen der Therapie. Als besonders günstig hat sich dabei das Abirateron/Prednisolon-Regime erwiesen.
Anzeige:
Kyprolis
Signifikant besseres Ansprechen in der Zweitlinie

In mehreren Studien wurde laut PD Dr. Martin Bögemann, Münster, dokumentiert, dass  Patienten mit einem mCRPC auf lange Sicht profitieren, wenn sie zunächst mit Abirateron (Zytiga®) + Prednisolon (Abirateron/P) und erst in der Folgesequenz mit Enzalutamid behandelt werden. Eine Phase-II-Studie bei Chemotherapie-naiven Männern mit mCRPC bekräftigt dies, wie Bögemann bei einem Fachpressegespräch in Düsseldorf darlegte. Bei der Therapiesequenz von zunächst Abirateron gefolgt von Enzalutamid zeigte sich ein signifikant besseres PSA50-Ansprechen in der zweiten Therapielinie als beim umgekehrten Vorgehen, also bei einer primären Therapie mit Enzalutamid, gefolgt von Abirateron (31% vs. 4%; p<0,001). Außerdem war das PSA-progressionsfreie Überleben (PSA-PFS) in der zweiten Therapielinie signifikant länger, wenn die Behandlung mit Abirateron/P begonnen wurde (median 2,7 vs. 1,3 Monate; p<0,001).

Behandlungsalltag bestätigt Zulassungsstudie

Es liegen inzwischen auch Daten aus dem Behandlungsalltag vor, die den Stellenwert von Abirateron/P beim mCRPC untermauern. So erzielte die Behandlung Chemotherapie-naiver Patienten mit nicht oder nur mild symptomatischem mCRPC in einer retrospektiven Beobachtungsstudie ein medianes PFS von 10,8 Monaten. Die Zeit bis zum Therapieversagen betrug 10 Monate. „Damit bestätigen die Daten das Ergebnis der Zulassungsstudie, obwohl die Patienten deutlich älter und auch insgesamt kränker waren“, so Bögemann. Denn die Patienten in der Real-world-Studie waren im Median 75 Jahre alt, 54% waren älter als 75 Jahre. In der Zulassungsstudie lag das mediane Alter hingegen bei 71 Jahren und nur 34% der Studienteilnehmer waren älter als 75 Jahre. In der Beobachtungsstudie war zudem der Anteil der Männer mit relevanter Komorbidität deutlich höher als in der Zulassungsstudie. Es waren insbesondere mehr Männer mit einer kardiovaskulären Erkrankung, einem Diabetes und/oder einer Niereninsuffizienz eingeschlossen.

Gute Verträglichkeit

Unabhängig von der Effektivität bestätigte sich im Behandlungsalltag laut Bögemann auch die gute Verträglichkeit von Abirateron/P: Nebenwirkungen traten bei 8,1% der Teilnehmer auf, führten aber nur bei 3,5% zum Therapieabbruch.

Christine Vetter

Quelle: Fachpressekonferenz : „Aktuelle Entwicklungen in der Therapie des metastasierten Prostatakarzinoms mit Zytiga®“, im Rahmen des GU-ASCO 2019, 9.05.2019; Veranstalter: Janssen


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom: Real-world-Daten bekräftigen den Stellenwert von Abirateron"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab