Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

11. Juli 2017 Metastasiertes HR-positives Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor erweist sich als wirksam in First- und Secondline

Das Update zur S3-Leitlinie Mammakarzinom der AGO fordert in der metastasierten Situation eine sorgfältige Planung der Therapie, wobei Lebensqualität und Symptome besonders berücksichtigt werden sollen. Bei Hormonrezeptor-positiven Tumoren steht die endokrine Therapie an erster Stelle. Als hoffnungsvolle neue Alternative gelten CDK4/6-Inhibitoren, die sich in der Erst- und Zweitlinie als erfolgreich erwiesen haben.
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Die von CDK4/6-Inhibitoren blockierten Cyclin-abhängigen Kinasen nehmen eine Schlüsselstellung im Zellzyklus ein und zeigen in Brustkrebszellen eine verstärkte Aktivität. Eine erhöhte CDK4/6-Aktivierung geht oft mit einer endokrinen Resistenz einher, erklärte Prof. Michael P. Lux, Universitäts-Brustzentrum Franken, Erlangen. Inzwischen wird deshalb versucht, durch Kombination von CDK4/6- und Aromatase-Hemmung der Resistenzentwicklung vorzubeugen. „Wir wechseln von der endokrinen zu endokrin-basierten Therapie“, so Lux.

Demnächst wird wahrscheinlich nach Palbociclib und Ribociclib der dritte Wirkstoff dieser Klasse, Abemaciclib, auf Basis des MONARCH-Studienprogramms zur Zulassung eingereicht werden. Beim diesjährigen ASCO wurden die Ergebnisse der Zweitlinienstudie MONARCH-2 präsentiert.

In MONARCH-2 wurden 669 Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem Mammakarzinom im Verhältnis 2:1 randomisiert: 446 Patientinnen erhielten zusätzlich zur Behandlung mit Fulvestrant zweimal täglich 500 mg Abemaciclib, die übrigen 223 bekamen Placebo. In beiden Gruppen befanden sich 15 bis 20 % der Teilnehmerinnen noch in der Prämenopause.

Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben. Es wurde hoch signifikant von 9,3 auf 16,4 Monate verlängert (p<0,001), berichtete Prof. Jens Huober, Universität Ulm. Die Gesamtansprechrate stieg von 16,1 auf 35,2% (ITT, p<0,001). Subgruppenanalysen ergaben, dass alle Patientinnengruppen gleichermaßen von der kombinierten Behandlung profitiert hatten.

Das Nebenwirkungsspektrum von Abemaciclib unterscheidet sich etwas von dem der beiden anderen CDK4/6-Inhibitoren: Neutropenien scheinen seltener aufzutreten, stattdessen wurden gehäuft Diarrhöen beobachtet, allerdings meist leichten Schweregrades. Für die Firstline-Studie MONARCH-3 werden die finalen Resultate im Herbst beim ESMO erwartet. Einer Vorabinformation des Unternehmens Lilly zufolge kann mit einem positiven Resultat gerechnet werden.

Manuela Arand

Quelle: Lunchsymposium „Neue Entwicklungen beim metastasierten Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinom“, 37. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie, Berlin, 29. Juni 2017, Veranstalter: Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020
7activestudio / Fotolia.com

Eierstockkrebs gehört zu den am schwierigsten zu erkennenden und behandelnden Krebsarten überhaupt. Die Qualität der Behandlung gilt als wichtigster Prognosefaktor. Den Welteierstockkrebstag zum Anlass nehmend, möchte die Deutsche Stiftung für Eierstockkrebs die tabuisierte Erkrankung in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und die Aufklärung von Patientinnen verbessern. Der Welteierstockkrebs findet seit Jahren im Zentrum Berlins statt. In Zeiten der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes HR-positives Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor erweist sich als wirksam in First- und Secondline"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.