Montag, 17. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
10. März 2021

Melanomtherapie optimieren: Dendritische Zellen als Antrieb der Checkpoint-Inhibitoren

Die gezielte Aktivierung und Vermehrung von dendritischen Zellen direkt im malignen Melanom könnte in Kombination mit der Gabe von Checkpoint-Inhibitoren maßgeblich zur Verbesserung der Ansprechrate der Immuntherapie bei Hautkrebs beitragen. Zu dieser Erkenntnis gelangt ein Team um die Immunologin Patrizia Stoitzner von der Innsbrucker Univ.-Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie.
Die Etablierung von Immuncheckpoint-Inhibitoren in der Therapie des bösartigen Melanoms hat zu einer erheblichen Verbesserung des Langzeitüberlebens geführt. Immuncheckpoints sind Proteine, die die Tumorzelle nutzt, um das Immunsystem auszubremsen. In der Krebsimmuntherapie wird versucht, diese Blockade mittels Antikörpern, sogenannten Immuncheckpoint Inhibitoren, wieder aufzuheben.
Doch nicht alle PatientInnen sprechen auf die Immuntherapie an.

Rund die Hälfte aller Betroffenen profitiert nicht von der Behandlung, weil sie entweder gar nie auf Checkpoint-Inhibitoren reagieren oder weil sie sekundäre Resistenzen entwickeln. Neben einem Mangel an tumorinfiltrierenden T-Zellen wird auch der Verlust von dendritischen Zellen – den Wächterzellen des Immunsystems – als Ursache vermutet. "In unserer aktuellen Forschungsarbeit weisen wir auf die essentielle Rolle der dendritischen Zellen als Antriebsmaschine der Checkpoint-Inhibitoren für das Ansprechen der Immuntherapie hin“, berichtet Patrizia Stoitzner, die an dem von ihr geleiteten Labor für Langerhans Zellforschung bereits seit vielen Jahren zu unterschiedlichen Subtypen der dendritischen Zellen in der Haut und deren Funktion bei Immunantworten forscht. Stoitzner und ihr Team berichten nun im Fachmagazin Journal for ImmunoTherapy of Cancer, dass eine Aktivierung und Vermehrung der dendritischen Zellen in Kombination mit Immuncheckpoint-Inhibitoren wesentlich zur Optimierung der therapeutischen Effekte beitragen kann.
 
Kombinierte Strategie löst Immunbremse

Den Weg zu dieser vielversprechenden Erkenntnis ebnete ein an der Innsbrucker Hautklinik (Direktor: Matthias Schmuth) etabliertes Mausmodell, das dem humanen Melanom sehr nahekommt. Eine gezielte Mutation in den Mäusen lässt es zu, dass die spontane Tumorentwicklung gleichsam im Livemodus mitverfolgt werden kann. „So erhalten wir Einblicke in die einzelnen Tumor-Stadien und konnten beobachten, dass die Zahl der intratumoralen dendritischen Zellen bzw. eines spezifischen Untertyps im Tumorgewebe im Verlauf abnimmt“, erklärt Immunologin Stoitzner, die diesen Sachverhalt mit ihrem Team als eine von wenigen Forschungsgruppen nachweisen konnte.

Diese Beobachtung veranlasste die Innsbrucker ForscherInnen, direkt in das Krebsgeschehen einzugreifen. „Indem wir den Mäusen spezifische Reagenzien zum ‚boosten‘ von dendritischen Zellen injizierten, gelang es uns, die Anzahl sowie auch die Funktion der dendritischen Zellen wieder zu steigern“, erklärt Erstautorin Anastasia Prokopi. Die ForscherInnen beobachteten schließlich, dass die Wirkung von Antikörpern gegen die Immuncheckpoints PD-1 und TIM-3 mit der Aktivierung der dendritischen Zellen im Tumorgewebe wesentlich verstärkt werden konnte, was zu einem verzögerten Tumorwachstum führte. „Die Wiederherstellung der Funktionalität dendritischer Zellen im Tumorgewebe dürfte der Schlüssel zur Verbesserung der Tumorimmunität und folglich der Reaktion auf die Immuntherapie sein“, resümiert Patrizia Stoitzner.

Ob diese vielversprechende Kombination auch im humanen Gewebe zur besseren Ansprechrate der Krebsimmuntherapie führt, müssen klinische Studien noch zeigen. Im Labor von Patrizia Stoitzner will man jedenfalls weiter an den Grundlagen forschen, etwa mit welchen Mechanismen es Tumoren schaffen, auf Ebene der dendritischen Zellen die Immunantwort zu unterdrücken.

Quelle: Medizinische Universität Innsbruck


Anzeige:
Lonsurf
 
Das könnte Sie auch interessieren
Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
Urologen+starten+Themenwoche+Hodenkrebs+vom+27.+bis+31.+M%C3%A4rz+2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
Biopharmazeutika+sind+den+meisten+Deutschen+unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Melanomtherapie optimieren: Dendritische Zellen als Antrieb der Checkpoint-Inhibitoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.