Montag, 23. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

22. Oktober 2020 Melanom-Patienten in der Adjuvanz: Vorteile beim redizivfreien Überleben unter Dabrafenib und Trametinib

Aktuelle 5-Jahres-Daten der Phase-III-Studie COMBI-AD wurden kürzlich im renommierten New England Journal of Medicine publiziert (1). Demnach lebte mehr als die Hälfte der Hoch-Risiko-Patienten mit reseziertem BRAF V600-mutiertem Melanom im Stadium III nach 5 Jahren Therapie mit Dabrafenib (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®) rezidivfrei (1).
Die Ergebnisse der Studie COMBI-AD zeigen, dass 52% der Patienten (95%-KI: 48%-58%) unter Dabrafenib und Trametinib nach 5 Jahren rezidivfrei lebten, verglichen mit 36% (95%-KI: 32%-41%) unter Placebo. Das mediane RFS wurde unter Dabrafenib und Trametinib nicht erreicht (95%-KI: 47,9 Monate-NE), im Placeboarm betrug es 16,6 Monate (95%-KI: 12,7-22,1 Monate). Die Kombinationstherapie mit Dabrafenib und Trametinib reduzierte das Risiko für Rezidiv oder Tod um 49% im Vergleich zu Placebo (HR=0,51; 95%-KI: 0,42-0,61) (1). Diese Ergebnisse wurden bereits im Rahmen des ASCO Virtual Scientific Program2020 vorgestellt (6).

Eine Subgruppen-Analyse zeigte zudem einen RFS-Vorteil über alle Substadien entsprechend den AJCC-7-Kriterien. Das Fernmetastasen-freie Überleben (DMFS) über 5 Jahre, ein sekundärer Endpunkt, betrug bei Patienten unter Dabrafenib und Trametinib 65% (95%-KI: 61%-71%), verglichen mit 54% (95%-KI: 49%-60%) unter Placebo (1). Die Studie COMBI-AD wird fortgeführt, um den sekundären Endpunkt des Gesamtüberlebens (OS) auszuwerten. Eine Auswertung im Rahmen der ersten Interimsanalyse zeigte eine 3-Jahres OS-Rate von 86% unter Dabrafenib und Trametinib versus 77% im Placeboarm. Die OS-Ergebnisse legen einen Vorteil der Kombinationstherapie nahe, die vordefinierte Signifikanzschwelle von P=0,000019 wurde allerdings nicht erreicht (1, 7).

Während des verlängerten Follow-ups schlossen alle Patienten die Therapie ab. In Bezug auf die Häufigkeit oder den Schweregrad schwerwiegender unerwünschter Ereignisse gab es während der Nachbeobachtungszeit keine klinisch relevanten Unterschiede zwischen der Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib und Placebo (1).

Jährlich werden weltweit mehr als 285.000 Patienten mit einem Melanom diagnostiziert. Etwa die Hälfte davon weist eine BRAF-Mutation auf (2, 3). Wissenschaftliche Daten weisen darauf hin, dass die Mehrheit der Rezidive bei Hochrisiko-Patienten im Stadium III innerhalb von 3 Jahren auftritt (1, 5). Ein hoher Anteil an BRAF-mutierten Melanomen liegt dabei bereits bei unter 60-jährigen Patienten vor. Dies zeigen eine 2019 vorgestellte Analyse deutscher Praxisdaten ebenso wie eine große europäische Kohortenstudie (8, 9).

Quelle: Novartis


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Melanom-Patienten in der Adjuvanz: Vorteile beim redizivfreien Überleben unter Dabrafenib und Trametinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab