Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
06. Dezember 2017

Melanom: Adjuvante Kombinationstherapie Dabrafenib + Trametinib erhält FDA-Status „Breakthrough Therapy Designation“

Die US Food and Drug Administration (FDA) hat Dabrafenib in Kombination mit Trametinib als adjuvante Therapie für Patienten mit Melanom im Stadium III mit BRAF-V600-Mutation nach kompletter Resektion den Status „Breakthrough Therapy Designation (BTD)“ verliehen. Die Therapie mit Dabrafenib und Trametinib ist die erste zielgerichtete Kombinationsbehandlung in der Adjuvanz, bei der sich ein klinischer Nutzen für Patienten im Stadium III mit einer BRAF-V600-Mutation gezeigt hat (1). Dabrafenib in Kombination mit Trametinib befindet sich derzeit in der klinischen Prüfung und wird voraussichtlich spezifisch für die Behandlung von Patienten mit Melanom mit BRAF-V600-Mutation zugelassen.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Der Status basiert auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie COMBI-AD*, in der 870 Patienten mit Melanom im Stadium III mit einer BRAF-V600-Mutation nach kompletter chirurgischer Resektion mit Dabrafenib und Trametinib behandelt wurden (2). Die Patienten erhielten die Kombination von Dabrafenib (150 mg zweimal täglich) und Trametinib (2 mg einmal täglich) (n = 438) oder entsprechende Placebos (n = 432) (2). Nach einer medianen Beobachtungsphase von 2,8 Jahren wurde der primäre Endpunkt des rezidivfreien Überlebens erreicht. Die Behandlung mit der Kombinationstherapie reduzierte das Rezidivrisiko signifikant um 53%  vs. Placebo (Hazard Ratio (HR): 0,47; 95%-Konfidenzintervall (KI): 0,39–0,58; Median nicht erreicht vs. 16,6 Monate; p<0,001) (2). Den Vorteil beim rezidivfreien Überleben (RFS) erreichten im Kombinationstherapiearm alle Patientensubgruppen, einschließlich Patienten im Stadium III A, B und C (2). Diese Ergebnisse wurden kürzlich auf dem Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO) vorgestellt und im New England Journal of Medicine veröffentlicht (1,2).

Unerwünschte Ereignisse (UEs) der COMBI-AD-Studie stimmten mit denen in anderen Studien zu Dabrafenib und Trametinib überein und es wurden keine neuen Sicherheitssignale beschrieben (2). Bei 97%  der mit der Kombination behandelten Patienten kam es zu UEs; 41%  hatten UEs vom Grad 3/4 und 26%  hatten UEs, die zum Therapieabbruch führten (vs. 88% , 14%  bzw. 3%  unter Placebo) (2).

Laut FDA-Richtlinien handelt es sich bei als bahnbrechend eingestuften Therapien um Behandlungsmöglichkeiten, durch die eine schwerwiegende oder lebensbedrohliche Erkrankung behandelt wird und die auf der Grundlage der vorläufigen klinischen Evidenz eine erhebliche Verbesserung gegenüber bestehenden Therapien bei mindestens einem klinisch signifikanten Endpunkt darstellen (3). Die Einstufung lässt außerdem darauf schließen, dass die Behörde die Entwicklung und Prüfung von Dabrafenib und Trametinib für die adjuvante Therapie von Patienten mit Melanom im Stadium III mit BRAV-V600-Mutation nach kompletter Resektion beschleunigen wird. Die Kombinationstherapie hat diesen Status ebenfalls bereits beim metastasierten Melanom, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und anaplastischen Schilddrüsenkarzinom erhalten.

* COMBI-AD: A phase III randomized double blind study of dabrafenib (GSK2118436) in COMBInation with trametinib (GSK1120212) versus two placebos in the ADjuvant treatment of high-risk BRAF V600 mutation-positive melanoma after surgical resection

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Hauschild A, et al.: COMBI-AD: Adjuvant dabrafenib (D) plus trametinib (T) for resected stage III BRAF V600E/K–mutant melanoma. ESMO 2017, Madrid, Spanien: Abstract #LBA6.
(2) Long GV, et al.: Adjuvant dabrafenib plus trametinib for stage III BRAF V600E/K–mutant melanoma. NEJM 2017; DOI: 10.1056/NEJMoa1708539.
(3) U.S. Food & Drug Administration: Fact Sheet: Breakthrough Therapies. Online unter:https://www.fda.gov/RegulatoryInformation/LawsEnforcedbyFDA/SignificantAmendmentstotheFDCAct/FDASIA/ucm329491.htm. Letzter Zugriff: 24.11.2017.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
Brustkrebs%3A+Informationen+helfen+gegen+%C3%84ngste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Melanom: Adjuvante Kombinationstherapie Dabrafenib + Trametinib erhält FDA-Status „Breakthrough Therapy Designation“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.