Montag, 23. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

08. Juli 2020 Medizinische Universität Wien: Verbesserung der Antigenempfindlichkeit von CAR-T-Zellen

Wissenschaftler der Medizinischen Universität Wien haben untersucht, warum CAR-T-Zellen Tumorzellen, die ihre Tumorantigene in geringerer Anzahl exprimieren, nicht mehr eliminieren. Sie konnten nun nachweisen, dass CAR-T-Zellen die Signalübertragung nur unzureichend starten, obwohl sie das Antigen effizient binden.
Die CAR-T-Zell-Therapie ist eine vielversprechende Option für rund ein Fünftel der Patienten in Österreich, die jährlich am diffus großzelligen B-Zelllymphom oder an akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) leiden.Diese Art der Tumorantigen-Erkennung wird bei dieser Therapieform genutzt und eröffnet neben der bisherigen Standardtherapie (Immunchemotherapie) eine neue Behandlungsmöglichkeit für Patienten, welche mit einer deutlichen Verlängerung der Lebenserwartung bis hin zur vollständigen Heilung einhergeht. Bemerkenswert ist, dass diese Therapieform bei Lymphomen, die gegenüber Standardtherapien äußerst resistent sind, wirkt. Die Autoren der Studie, Dr. Venugopal Gudipati und Prof. Johannes Huppa, Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie der Medizinischen Universität Wien, Comprehensive Cancer Center (CCC) der MedUni Wien und des AKH Wien, haben mit der ultrasensitiven Einzelmolekül-Mikroskopie-Methode und in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Würzburg und der BOKU (Universität für Bodenkultur) in Wien herausgefunden, dass der Erkennungsmechanismus bei Tumorzellen, die ihre Antigendichte herunterreguliert haben, nicht mehr funktioniert, sodass es bei ca. 50% der Behandlungen zu Rezidiven kommt.

Ausreichend Antigene erforderlich

Es zeigte sich, dass CAR-T-Zellen mindestens 1.000 Antigene benötigen, um ausreichend für eine Antwort stimuliert zu werden. Natürlich vorkommende T-Zellen, die virusinfizierte Zellen mit Hilfe ihres T-Zell Rezeptors erkennen und dann bekämpfen, benötigen dafür nur 1-5 virale Antigene. Die Studienergebnisse legen daher nahe, dass CAR-T-Zellen künftig nach der Vorlage der Architektur der T-Zell-Rezeptoren nachgebaut werden müssen, um eine Verbesserung der Antigenempfindlichkeit von CAR-T-Zellen und eine effiziente Bekämpfung von Tumoren zu erreichen. Das könnte auch dazu führen, CAR-T-Zellen auch bei einer Vielzahl anderer Tumorarten mit geringer Tumorantigen-Expression einzusetzen.

CAR-T-Zelltherapie an der Medizinischen Universität Wien und in Österreich

Um möglichst allen Patienten in Österreich CAR-T-Zelltherapien anbieten zu können, wurde im April 2019 eine wissenschaftliche Plattform an der MedUni Wien gegründet und im Februar 2020 ein CAR-T-Zell Netzwerk in Österreich ins Leben gerufen (www.meduniwien.ac.at/car-t).

Quelle: Medizinische Universität Wien

Literatur:

Gudipati V et al. Inefficient CAR-proximal signaling blunts antigen sensitivity. doi.org/10.1038/s41590-020-0719-0


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Medizinische Universität Wien: Verbesserung der Antigenempfindlichkeit von CAR-T-Zellen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab