Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

08. Mai 2018 Medikamenten-Adhärenz in Deutschland verbessern

Medisafe®, eine personalisierte mobile Gesundheits-App für das Medikamentenmanagement mit 4 Millionen Anwendern weltweit, und die Takeda Pharmaceutical International AG geben ihre Zusammenarbeit zur Verbesserung der Medikamenten-Adhärenz bei Patienten mit Multiplem Myelom bekannt. Die Zusammenarbeit konzentriert sich auf den Einsatz digitaler und mobiler Lösungen zur Verbesserung der Therapieergebnisse
Zu den Hauptursachen für Medikamenten-Non-Adhärenz gehören unter anderem Vergesslichkeit und mangelnde Motivation. Dies wirkt sich auf die Gesundheit der Bevölkerung aus und führt zu vermeidbaren Begleiterkrankungen, Krankenhausaufenthalten und medizinischen Notfällen sowie zum Verlust an wirtschaftlicher Produktivität, der die Gesundheitssysteme und Volkswirtschaften weltweit belastet.
 
Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO liegen die durchschnittlichen Adhärenzraten für chronische Langzeiterkrankungen in den entwickelten Ländern bei 50%. In Entwicklungsländern sind die Raten angesichts der begrenzten Verfügbarkeit von Gesundheitsressourcen und des ungleichen Zugangs zur Gesundheitsversorgung sogar noch niedriger.
 
Die Partnerschaft zwischen Medisafe® und Takeda wirkt diesem Problem entgegen und stellt Patienten mit Multiplem Myelom eine digitale Lösung zur Verfügung, die sie bei der Dokumentation und Überwachung ihrer Medikamenteneinnahme unterstützt. So können sie auf eine speziell angepasste Version von Medisafe zugreifen, die die automatische Aufstellung des Dosierungsplans, Medikamentenerinnerungen, Motivationsnachrichten und Support-Tools sowie multimediale Lerninhalte umfasst.
 
Die Medisafe®-App ersetzt kein Rezept oder die Konsultation eines Arztes. Es ist ein Instrument zur Unterstützung der Patienten bei der Einhaltung ihrer verordneten Medikation. Die Medisafe-App ist für Nutzer kostenlos und kann im Google Play Store und im Apple App Store heruntergeladen werden.

Quelle: Takeda und Medisafe


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Medikamenten-Adhärenz in Deutschland verbessern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab