Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

16. Oktober 2019 mCRPC: Signifikante Senkung der Mortalität unter Cabazitaxel

Das New England Journal of Medicine veröffentlicht Daten mit Nachweis eines Überlebensvorteils durch Cabazitaxel (Jevtana®) im Vergleich zu einem zweiten auf den Androgenrezeptor gerichteten Wirkstoff beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom. CARD ist eine Behandlungssequenzstudie, welche die Wirksamkeit und Sicherheit von Cabazitaxel im Vergleich zu Abirateron oder Enzalutamid nach Krankheitsprogression unter anfänglicher auf den Androgenrezeptor gerichteter Therapie und Docetaxel erforscht. Mit Cabazitaxel stieg das radiologisch progressionsfreie Überleben (primärer Endpunkt) um mehr als das Doppelte und das Mortalitätsrisiko (wichtiger sekundärer Endpunkt) reduzierte sich signifikant um 36%.
Anzeige:
Darzalex
 
Die neuen im New England Journal of Medicine veröffentlichten Daten zeigen: Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC), die mit Docetaxel vorbehandelt waren und innerhalb von 12 Monaten unter einem auf den Androgenrezeptor (AR) gerichteten Wirkstoff (Abirateron oder Enzalutamid) eine Progression erlitten, haben bei Behandlung mit Cabazitaxel in Kombination mit Prednison ein signifikant längeres radiologisch progressionsfreies Überleben (rPFS). Als Vergleich diente hier Abirateron in Kombination mit Prednison oder Enzalutamid. Das Gesamtüberleben (OS) war mit Cabazitaxel ebenfalls signifikant verlängert. Diese Ergebnisse aus der CARD-Studie wurden nun im Rahmen des Presidental Symposiums auf der Jahrestagung der European Society of Medical Oncology (ESMO) 2019 in Barcelona, Spanien, vorgestellt.

Verbesserung des OS

„In dieser Studie verbesserte die Behandlung mit Cabazitaxel das radiologisch progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben im Vergleich zu Enzalutamid oder Abirateron signifikant“, sagte Prof. Ronald de Wit, Rotterdam, Niederlande. „Diese Ergebnisse sind spannend, da sie Auswirkungen auf die Behandlungsleitlinien für das metastasierte Prostatakarzinom und die derzeitige klinische Praxis haben können.“
CARD ist eine randomisierte, unverblindete klinische Behandlungssequenzstudie unter Beteiligung von 62 Prüfzentren in 13 europäischen Ländern, in die 255 Patienten (medianes Alter 70 Jahre, 31 Prozent über 75 Jahre) mit mCRPC aufgenommen wurden, welche vorab mit Docetaxel behandelt waren und die innerhalb von 12 Monaten unter einem AR-gerichteten Wirkstoff eine Progression erlitten, unabhängig von der Reihenfolge der Behandlungen. Diese Patienten wurden 1:1 auf Cabazitaxel (25 mg/m2 intravenös alle 3 Wochen, Prednison täglich und Granulozyten-Kolonie-stimulierender Faktor) oder zum Vergleich auf Abirateron (1.000 mg + Prednison, täglich) bzw. Enzalutamid (160 mg täglich) randomisiert (Abirateron bei Vorbehandlung mit Enzalutamid bzw. Enzalutamid bei Vorbehandlung mit Abirateron).

CARD-Studie erreicht primären Endpunkt und weitere sekundäre Endpunkte

Der primäre Endpunkt der Studie war das rPFS, das unter Behandlung mit Cabazitaxel (n=129) im Vergleich zu Abirateron oder Enzalutamid um das mehr als Zweifache länger ausfiel (N = 126; Median 8,0 vs. 3,7 Monate; HR = 0,54; 95 Prozent-KI: 0,40–0,73; p < 0,0001). Mit Cabazitaxel behandelte Patienten erlebten eine Verbesserung des rPFS in allen vorab festgelegten Subgruppen, unabhängig vom Zeitpunkt des vorherigen alternativen AR-gerichteten Wirkstoffs vor oder nach Docetaxel. Cabazitaxel verbesserte zudem signifikant einen wichtigen sekundären Endpunkt, das OS (Median 13,6 vs. 11,0 Monate; HR = 0,64; 95 Prozent-KI: 0,46–0,89; p = 0,0078) und reduzierte das Gesamtmortalitätsrisiko im Vergleich zu Abirateron oder Enzalutamid um 36 Prozent. Weitere wichtige sekundäre Endpunkte fielen ausnahmslos zugunsten von Cabazitaxel aus: das progressionsfreie Überleben (PFS) (Median 4,4 vs. 2,7 Monate; p < 0,0001), das bestätigte PSA-Ansprechen (35,7 vs. 13,5 Prozent; p = 0,0002) und das Tumoransprechen (36,5 vs. 11,5 Prozent; p = 0,004). Auch das Schmerzansprechen (45,0 vs. 19,3 Prozent; p < 0,0001) und die Zeit bis zu symptomatischen skelettalen Ereignissen (nicht erreicht vs. 16,7 Monate, p = 0,0499) verbesserten sich unter Behandlung mit Cabazitaxel signifikant.

Keine neuen Sicherheitssignale

Die Inzidenz unerwünschter Ereignisse von Grad ≥ 3 betrug 56,3% unter Cabazitaxel vs. 52,4% unter AR-gerichteten Wirkstoffen. Die für Cabazitaxel wichtigsten unerwünschten Arzneimittelwirkungen von Grad ≥ 3 im Vergleich zu AR-gerichteten Wirkstoffen umfassten Erkrankungen der Niere (3,2% vs. 8,1%), Infektionen (7,9% vs. 7,3%), Muskel-/Skelett-Schmerzen/Beschwerden (1,6% vs. 5,6%), Herzerkrankungen (0,8% vs. 4,8%), asthenische Störungen (4,0% vs. 2,4%), Diarrhö (3,2% vs. 0%), periphere Neuropathie (3,2% vs. 0%) und febrile Neutropenie (3,2% vs. 0%). Die Raten schwerwiegender unerwünschter Ereignisse jeden Grads waren für die Behandlung mit Cabazitaxel (38,9%) ähnlich wie bei Behandlung mit AR-gerichteten Wirkstoffen (38,7%). Unerwünschte Ergeignisse führten bei Cabazitaxel zum Tod von 7 Patienten, verglichen mit 14 Patienten bei AR-gerichteten Wirkstoffen (5,6% vs. 11,3%). Es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet.

Quelle: Sanofi

Literatur:

https://www.who.int/en/news-room/fact-sheets/detail/cancer
Siegel RL, Miller KD, Jemal A. Cancer statistics, 2019. CA Cancer J Clin. 2019; 69 (1): 7-34.
Malvezzi M, Carioli G, Bertuccio P, et al. European cancer mortality predictions for the year 2019 with focus on breast cancer. Ann Oncol. 2019; 30 (5): 781-787.


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Signifikante Senkung der Mortalität unter Cabazitaxel "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab