Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

27. August 2019 mCRPC: Klinisch bedeutsame Verbesserung des rPFS unter Olaparib

AstraZeneca und MSD haben positive Ergebnisse der Phase-III-Studie PROfound (1) bekanntgegeben, die die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Olaparib bei Männern mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) mit einer HRR-Genmutation untersucht, die unter einer vorherigen Behandlung mit antihormonellen Substanzen der zweiten Generation progredient waren. Die Ergebnisse der Studie zeigen eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung beim primären Endpunkt des radiografisch progressionsfreien Überlebens (rPFS) unter Olaparib gegenüber Enzalutamid oder Abirateron bei Männern mit mCRPC und BRCA1/2- oder ATM-Genmutation, die zu den HRR-Genmutationen zählen. Das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Olaparib entsprach dem aus früheren Studien.
José Baselga, AstraZeneca, sagte: „Bei Männern mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom verläuft die Krankheit bislang tödlich, insbesondere bei denen, die nicht auf eine antihormonelle Substanz der zweiten Generation angesprochen haben. Für diese Indikation besteht daher ein hoher medizinischer Bedarf an neuen wirksamen Therapien. Die PROfound-Studie ist die einzige positive Phase-III-Studie, die einen PARP-Inhibitor beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom untersucht. Die Studie zeigt auch den potenziellen Wert genomischer Testungen bei dieser Risikopatientengruppe. Wir freuen uns darauf, diese Ergebnisse bald mit den Zulassungsbehörden zu besprechen.“

AstraZeneca und MSD planen, die vollständigen Daten der Studie auf einem der bevorstehenden medizinischen Kongresse vorzustellen. Darüber hinaus führen die Unternehmen weitere Studien zum Prostatakarzinom durch, einschließlich der laufenden Phase-III-Studie PROpel, in der Olaparib als Erstlinientherapie beim mCRPC in Kombination mit Abirateron untersucht wird.
 

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Clinical Trials. Study of Olaparib (Lynparza™) Versus Enzalutamide or Abiraterone Acetate in Men With Metastatic Castration-Resistant Prostate Cancer (PROfound Study). Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02987543 (letzter Zugriff am 08.08.2019).


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Klinisch bedeutsame Verbesserung des rPFS unter Olaparib "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab