Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

06. Juni 2019 mCRC: Rechallenge von FOLFOXIRI nach Progress ist sequentiellem Schema mit FOLFOX und FOLFIRI überlegen

In der TRIBE2-Studie wurden Patienten mit nicht-resektablem metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) 1:1 randomisiert. In Arm B zeigte eine vorgeplante Interimsanalyse für die erneute Behandlung mit dem Triplett FOLFOXIRI + Bevacizumab als Folgetherapie nach einer ersten Progression (PD1) einen signifikanten und klinisch relevanten Vorteil im progressionsfreien Überleben 2 (PFS2, definiert als Zeit zwischen Randomisierung und zweiter Krankheitsprogression bzw. Tod (PD2), primärer Studienendpunkt) sowie im Gesamtüberleben (OS) im Vergleich zu einer sequentiellen Therapie zweier Doubletten (FOLFOX und FOLFIRI jeweils gemeinsam mit Bevacizumab, Arm A).
Anzeige:
Empliciti
Empliciti
Nach einem medianen Follow-up von 30,6 Monaten war ein signifikanter Vorteil durch FOLFOXIRI/Bevacizumab für das PFS2 (19,1 vs. 16,4 Monate, HR=0,74; 95%-KI 0,62-0,88; p<0,001), die Ansprechrate (62% vs. 50%; OR=1,61; 95%-KI 1,19-2,18; p=0,002) und das 1st-PFS – also die Zeit zwischen Randomisierung und PD1 – (12,0 vs. 9,8 Monate; HR=0,75; 95%-KI 0,63-0,88; p<0,001) zu beobachten. Zudem hatten die Patienten in Arm B ein signifikant verbessertes OS (27,6 vs. 22,6 Monate; HR=0,81; 95%-KI 0,67-0,98; p=0,033). In der per-protocol Analyse (n=323) war zudem das 2nd-PFS  – die Zeit von Beginn der Zweitlinienbehandlung bis zur PD2 – in Arm B verlängert (6,5 vs. 5,8 Monate; HR=0,76; 95%-KI 0,59-0,97; p=0,024).

Fazit

Die erneute Gabe von FOLFOXIRI/Bevacizumab nach Progress zeigte bei nicht-resektablen mCRC-Patienten einen statistisch signifikanten und klinisch relevanten Vorteil im PFS2 und OS gegenüber der vorgeplanten sequentiellen Gabe von FOLFOX/Bevacizumab und FOLFIRI/Bevacizumab. Ein medianes OS von 27,6 Monaten konnte erreicht werden – trotz eines hohen Prozentsatzes an Patienten mit ungünstigen Prognosefaktoren wie RAS- und BRAF-Mutation, rechtsseitiger Tumor oder synchrone Metastasierung.
 
(übers. v. sk)

Quelle: ASCO 2019

Literatur:

Cremolini C et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl; abstr 3508).


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRC: Rechallenge von FOLFOXIRI nach Progress ist sequentiellem Schema mit FOLFOX und FOLFIRI überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab