Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
11. März 2020

mCRC: Länger leben durch Panitumumab

Die Therapie des metastasierten kolorektalkarzinoms (mCRC) bei speziellen Patientengruppen stand im Fokus eines Satelliten-Symposiums während des 34. Deutschen Krebskongresses. Dr. Friedrich Overkamp, Berlin, stellte mit „onkowissen“ eine App vor, die praktizierende Ärzte über die Bereitstellung von wichtigen Studiendaten, Leitlinien und Informationen unterstützt. Ein Ziel in der Behandlung des potenziell resektablen, oligometastasierten Darmkrebspatienten ist dessen Überführung in eine chronische palliative Therapie. Durch die Fortschritte der chirurgischen Verfahren und die verfügbaren Therapieoptionen rückt das für einige Patienten in erreichbare Nähe. Für die Erstlinientherapie des mCRC steht mit FOLFOXIRI ein aktives Triplett zur Verfügung.
Anzeige:
Kyprolis
Mit der zusätzlichen Gabe des EGFR-Antikörpers Panitumumab (Vectibix®) kann laut Ergebnissen der VOLFI-Studie für Patienten mit KRAS-Wildtyp, die etwa 58% der mCRC-Patienten ausmachen, die Wirksamkeit des FOLFOXIRI-Regimes weiter verbessert werden: Die Ansprechrate konnte von 60,6% unter alleinigem FOLFOXIRI auf 87,3% unter FOLFOXIRI mit Panitumumab signifikant erhöht werden (p=0,004) (1). Die Rate an sekundären Resektionen wurde zudem von 12,1% im FOLFOXIRI-Arm auf 33,3% (p=0,029) im Panitumumab/FOLFOXIRI-Arm erhöht.
Ein Überlebensgewinn durch die zusätzliche Panitumumab-Gabe wird auch von den Ergebnissen der Phase III-Studie PRIME belegt (2). Die Erstlinientherapie mit Panitumumab + FOLFOX und eine spätere Gabe von Bevacizumab bei mCRC-Patienten mit RAS-Wildtyp-Tumoren resultierte in einem Gesamtüberleben (OS) von 40 Monaten, bei auf die Leber limitierter Metastasierung von 40,7 Monaten (3).

Biosimilars in der onkologischen Behandlung

In der onkologischen Behandlung kommt der Verwendung von Biosimilars eine immer größere Bedeutung zu. Auch bei Amgen spielt die Entwicklung von Biosimilars eine große Rolle, und das sowohl mit Präparaten für onkologische als auch entzündliche Erkrankungen. In einer Phase-III-Äquivalenzstudie wurde das Biosimilar ABP 215 von Amgen gegenüber Bevacizumab bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom verglichen und die Ähnlichkeit nachgewiesen. Angesichts zunehmend hochpreisiger neuer Therapiestrategien ist die Verordnung von Biosimilars eine immer wichtigere ökonomische Option.

Dr. Annette Junker

Quelle: Symposium: „Mit Rat, Tat und Onko-Wissen“, 20.02.2020, DKK, Berlin; Veranstalter: Amgen

Literatur:

(1) Geißler M et al.; Oncol Res Treat 2019; 42(suppl4): Vortrag und Abstr. V253.
(2) Douillard JY et al.; J Clin Oncol 2010; 28: 4697-4705.
(3) Peeters M et al.; Eur J Cancer 2013; 49:18: Poster MC13-0024.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Gesundheitsversorgung+auf+dem+Land+%E2%80%93+weite+Wege%2C+lange+Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRC: Länger leben durch Panitumumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.