Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

20. September 2019 Mayo Clinic erhält FDA-Zulassung für moderne Bildgebungsanlage zur Krebserkennung

Die Food and Drug Administration (FDA) hat die Verwendung einer Positronen-Emissions-Tomographie-Radiochemie-Anlage, auch Zyklotronanlage genannt, an der Mayo Clinic in Florida genehmigt. „Das Zyklotron ist ein unschätzbares Werkzeug für die Patientenversorgung und Innovation“, sagt Kent Thielen, MD, CEO der Mayo Clinic in Florida. „Es wird uns helfen, eine Reihe von Erkrankungen früher und mit weitaus größerer Genauigkeit zu diagnostizieren.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Die Zyklotronanlage wird Radiopharmazeutika produzieren, d.h. radioaktive Verbindungen, die an Patienten verabreicht werden und auf spezifische Merkmale der Zellfunktion ausgerichtet sind. Mithilfe dieser Scans können selbst minimale Mengen an Krebszellen ausfindig gemacht werden. Die Mayo Clinic kann jetzt zum Beispiel Carbon-11-Cholin bzw. C-11-Cholin für die Bildgebung von rezidivierendem Prostatakrebs anbieten. Prostatakrebszellen absorbieren Cholin und ihre Wechselwirkungen mit C-11-Cholin können durch Positronenemissionstomographie-Scans erfasst werden. Eine frühere und genauere Erkennung von rezidivierendem Prostatakrebs hilft Ängste und Unsicherheiten bei Patienten abzubauen. Nach Angaben der American Cancer Society gibt es in Florida in diesem Jahr schätzungsweise 12.000 neue Fälle von Prostatakrebs.

Die Mayo Clinic wird auch mit Fluor-18 markierte Glukose oder F-18 FDG für die bildgebende Diagnostik bei Krebs-, Herz- und neurologischen Erkrankungen anbieten; Stickstoff-13-Ammoniak für die bildgebende Diagnostik bei Herzerkrankungen und Fluor-18-Natriumfluorid für metastasierende Skeletterkrankungen. Die Anlage kann die Produktion auf künftige, von der FDA zugelassene Radiopharmazeutika und den erstmaligen Einsatz von Radiopharmazeutika für die Positronenemissionstomographie ausweiten. Das Zyklotron der Mayo Clinic ist die einzige Anlage in der Region, die Radiopharmazeutika für die Positronenemissionstomographie zur Verwendung in der klinischen Praxis und Forschung anbietet. Diese Medikamente müssen wegen der kurzen Halbwertszeit innerhalb von Minuten nach der Herstellung verabreicht werden.

Neben der Produktion von Radiopharmazeutika für die Anwendung am Menschen kann das Zyklotron auch eine breite Palette neuer Positronen-Emissions-Tomographie-Radiopharmazeutika für die Forschung anbieten. In der Forschung können Radiopharmaka mehr Licht auf wichtige Treiber von Krankheiten und Behandlungsmöglichkeiten werfen. „In naher Zukunft werden sie dazu beitragen, der Theranostik zu weiterem Durchbruch zu verhelfen. Unter Theranostik ist ein präzisionsmedizinischer Ansatz zu verstehen, der auf der Grundlage spezifischer und ganz gezielter diagnostischer Tests eine zielgenaue Therapie ermöglicht“, erklärt Manoj Jain, MD, Inhaber des Lehrstuhls für Nuklearmedizin an der Mayo Clinic in Florida.

„Radiopharmazeutika bieten mit ihren zielgenauen Fähigkeiten eine einzigartige Möglichkeit, nicht nur eine Krankheit zu diagnostizieren, sondern auch eine Behandlung durchzuführen, die hoffentlich präziser und wirksamer ist und weniger Nebenwirkungen hat“, sagt Dr. Jain. „Das Zeitalter der Theranostik ist angebrochen und die Mayo Clinic ist in diesem Bereich führend.“

Quelle: Mayo Clinic


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mayo Clinic erhält FDA-Zulassung für moderne Bildgebungsanlage zur Krebserkennung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab