Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

08. April 2020 MAYA- und InCa-Förderpreis von Novartis für junge Wissenschaftler*innen

Der MAYA-Förderpreis (Melanoma Award for Young Academics) richtet sich an junge Forscher*innen aus dem Bereich Melanom. Der InCa-Förderpreis (Inflammation & Lung Cancer) soll junge Forscher*innen fördern, die sich mit der Rolle von Inflammation bei Krebserkrankungen beschäftigen, wobei ein Bezug zum Lungenkarzinom gegeben sein sollte. Beide Förderpreise unterstützen jeweils drei ausgewählte Projekte mit je 20.000 €.
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
Das forschende Pharmaunternehmen Novartis schreibt 2020 mit dem MAYA-Förderpreis im Bereich Melanom und mit dem InCa-Förderpreis zum Themengebiet Inflammation & Lungenkrebs zwei neue Forschungspreise zur Förderung junger Wissenschaftler*innen aus. „Die Behandlungssituation für Patienten mit der Diagnose Krebs hat sich in den vergangenen Jahren durch die Verfügbarkeit neuer therapeutischer Optionen deutlich verbessert. Ein Schlüssel für diesen Fortschritt liegt sicher auch in der engen Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Forschern und pharmazeutischer Industrie sowohl in klinischen Studien als auch in wissenschaftlichen Projekten“, so Dr. Ulrike Haus, Medical Director Oncology, zum Engagement des Unternehmens. Als forschungsaktives Unternehmen möchte Novartis auch in Zukunft diesen Austausch und die Zusammenarbeit fördern.

MAYA – Melanoma Award for Young Academics

Mit dem neu geschaffenen MAYA-Förderpreis (Melanoma Award for Young Academics) möchte Novartis Forschungsprojekte im Bereich Melanom unterstützen. Damit leistet das Unternehmen einen Beitrag zur Verbesserung des Verständnisses hinsichtlich der Ursache, Epidemiologie, Diagnostik und Therapie der Erkrankung. Die Ausschreibung richtet sich an junge Wissenschaftler*innen und wissenschaftlich arbeitende Ärzt*innen unter 40 Jahren.

Die Antragsunterlagen und detaillierte Informationen zur Einreichung sind erhältlich unter www.klinischeforschung.novartis.de/maya2020. Annahmeschluss für die Einreichung der Projektideen ist der 15. August 2020.

Aus den eingereichten Anträgen wählt ein unabhängiges wissenschaftliches Expertengremium die drei besten Projekte aus. Diese erhalten einen Förderbetrag von jeweils 20.000 €. Dem Gremium gehören Prof. Dr. Carola Berking (Erlangen), Prof. Dr. Friedegund Meier (Dresden), Prof. Dr. Thomas Eigentler (Tübingen), Prof. Dr. Christoffer Gebhardt und Prof. Dr. Alexander Rösch (Essen) an. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen des 30. Deutschen Hautkrebskongresses der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) (9. bis 12. September in Nürnberg).

InCa-Förderpreis (Inflammation & Lung Cancer)

Der in diesem Jahr von Novartis erstmals ausgeschriebene InCa-Förderpreis (Inflammation & Lung Cancer) unterstützt wissenschaftliche Forschungsprojekte von jungen Ärzt*innen und Naturwissenschaftler*innen, die sich mit dem breiten Themengebiet Inflammation und Krebs beschäftigen. Das Unternehmen möchte mit diesem neuen Forschungspreis das Verständnis verbessern, welche Rolle die Inflammation bei Krebserkrankungen, insbesondere bei Lungenkrebs, spielt. Immunolog*innen und Onkolog*innen können bis zum 31. August 2020 prospektive, wissenschaftliche Forschungsprojekte einreichen.

Ein unabhängiges Beratergremium wählt aus den eingereichten Forschungsprojekten drei Anträge aus, die jeweils mit 20.000 € unterstützt werden. Dem Gremium gehören Prof. Dr. Frank Griesinger (Oldenburg), Prof. Dr. Sebastian Kobold (München), Prof. Dr. Wolfgang Schütte (Halle), Dr. Martin Sebastian (Frankfurt/Main) und Prof. Dr. Michael Thomas (Heidelberg) an.

Die Antragsunterlagen und detaillierte Informationen zur Einreichung sind erhältlich unter www.klinischeforschung.novartis.de/inca2020. Die Preisvergabe findet gegen Ende des Jahres 2020 statt. Genaue Details werden hierzu noch bekanntgegeben.

Quelle: Novartis


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MAYA- und InCa-Förderpreis von Novartis für junge Wissenschaftler*innen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab