Montag, 17. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin
02. Dezember 2015

Max-Eder-Förderprogramm: Erforschung der Rolle von Tumorstammzellen bei Pankreas- und Kolonkarzinom

Welche Rolle spielen Tumorstammzellen bei der Entstehung von Bauchspeicheldrüsen- und Darmkrebs? Mit dieser Frage beschäftigt sich Dr. Dr. Patrick C. Hermann in seinem Forschungsprojekt, das von der Deutschen Krebshilfe für die kommenden vier Jahre mit ca. 634.000 Euro gefördert wird. Das Max-Eder-Nachwuchsgruppen-Programm richtet sich an herausragende junge Mediziner aus der klinischen Onkologie, die nach einem Auslandsaufenthalt als Postdoktoranden wieder nach Deutschland zurückkehren und eine eigene Arbeitsgruppe gründen möchten.

Der 34-jährige Arzt und Wissenschaftler hat während seines über vierjährigen Forschungsaufenthaltes am Centro Nacional de Investigaciones Oncológicas in Madrid (Spanien) die elementare Rolle von Krebsstammzellen bei der Entstehung von Tumoren der Bauchspeicheldrüse und des Darms untersucht. Krebsstammzellen gelten als die gefährlichsten Zellen in einem Tumor: Nicht nur, dass aus ihnen der Tumor hervorgeht, sie sorgen auch ständig für Nachschub an Krebszellen und erhalten so den Tumor am Leben. „Unglücklicherweise sind ausgerechnet diese Zellen fast vollständig unempfindlich gegenüber herkömmlichen Chemo- oder Strahlentherapien“, so Dr. Dr. Hermann. „Wir haben neue, zielgerichtete Therapien entwickelt, die ein deutlich besseres Therapieansprechen und damit längeres Überleben für die Betroffenen zur Folge haben. Mit meiner neuen Arbeitsgruppe in Ulm möchte ich an die bisherigen Ergebnisse anknüpfen und insbesondere die Rolle von Tumorstammzellen bei der Bildung von Metastasen untersuchen“, so der Assistenzarzt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei weiterhin auf der translationalen Umsetzung seiner Erkenntnisse mit dem Ziel, die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neuen Wirkstoffen zu verbessern.

Damit gliedert sich der Assistenzarzt der Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin I hervorragend in den wissenschaftlichen Schwerpunkt der Universitätsmedizin Ulm ein. „Der wissenschaftliche Nachwuchs ist unser wichtigstes Kapital, um auch in Zukunft eine hochwertige und moderne Krebsforschung in Deutschland zu ermöglichen. Wir wollen, dass junge Ärzte ihr Fachgebiet nicht nur klinisch, sondern auch wissenschaftlich voranbringen, das ist Aufgabe der Universitätsmedizin und eines Comprehensive Cancer Centers“, so Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I.

Für das Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogramm sind solche Projekte von besonderem Interesse, welche eine Übertragung grundlegender Forschungsergebnisse in diagnostische oder therapeutische Anwendungen der klinischen Onkologie versprechen. Im Rahmen des Programms werden hochqualifizierte junge Onkologen im Anschluss an ihre Postdoktorandenausbildung und nach einem Ortswechsel bei der Etablierung einer eigenständigen Arbeitsgruppe unterstützt.


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Immer weniger Deutsche bei der Darmkrebsvorsorge
Immer+weniger+Deutsche+bei+der+Darmkrebsvorsorge
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Die Vorstellung ist für Männer wie Frauen anscheinend gleichermaßen derart unangenehm, dass sie die Untersuchungen lieber meiden: Darmkrebsvorsorge. Darauf weist die KKH Kaufmännische Krankenkasse angesichts des Darmkrebsmonats März hin. Laut KKH-Auswertung ist der Anteil der Versicherten, die zwischen 2009 und 2019 einen Vorsorgetest auf Blut im Stuhl gemacht haben, bundesweit bei beiden Geschlechtern um rund 42%...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Max-Eder-Förderprogramm: Erforschung der Rolle von Tumorstammzellen bei Pankreas- und Kolonkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.