Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
12. Mai 2017

Maschinelles Lernen zur Früherkennung von Speiseröhrenkrebs

Robert Mendl, Masterand an der OTH Regensburg, hat auf der Konferenz „Bildverarbeitung für die Medizin 2017“ den 2. Platz in der Kategorie „Beste Wissenschaftliche Arbeit“ erreicht. Mendl arbeitet im Labor Regensburg Medical Image Computing (ReMIC) an der Früherkennung von Speiseröhrenkrebs.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Wie kann Speiseröhrenkrebs so früh wie möglich erkannt werden? An computerbasierter Diagnoseunterstützung, die dies ermöglicht, arbeiten das Labor Regensburg Medical Image Computing (ReMIC) an der OTH Regensburg unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Palm, gemeinsam mit der III. Medizinischen Klinik des Klinikums Augsburg unter der Leitung von Prof. Dr. Helmut Messmann. Dabei kommen Methoden der Medizinischen Bildverarbeitung und des Maschinellen Lernens zum Einsatz.

Masterand Robert Mendl vom Labor ReMIC und Kollegen aus Augsburg haben ihre Ergebnisse unlängst auf der Konferenz „Bildverarbeitung für die Medizin 2017“ in Heidelberg vorgestellt. Der Beitrag schaffte unter 70 Einreichungen den 2. Platz in der Kategorie „Beste Wissenschaftliche Arbeit“ mit einem Preisgeld von 250 Euro.

Mendl ist die Früherkennung von Speiseröhrenkrebs mit Hilfe von Bildverarbeitungsprogrammen in einer Qualität gelungen, die der von erfahrenen Ärzten nahe kommt. Er wandte dabei Deep Learning Ansätze an, welche sich als besonders erfolgreich herausgestellt haben. Dabei „lernt“ der Computer aus einem Erfahrungsschatz, der aus vielen Bildern mit bekannter Diagnose besteht. Diese Ansätze der künstlichen Intelligenz werden auch beim autonomen Fahren oder der automatisierten Übersetzung angewendet.

Quelle: Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
Hautkrebsreport%3A+Nur+jeder+Sechste+geht+zur+Fr%C3%BCherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Maschinelles Lernen zur Früherkennung von Speiseröhrenkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.