Samstag, 6. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

03. Mai 2018 BRCA-mutiertes, HER2-negatives, metastasiertes Mammakarzinom: Zulassungsantrag für Olaparib akzeptiert

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat der Prüfung des Zulassungsantrags (Marketing Authorisation Application, MAA) für Olaparib (Lynparza®) zur Behandlung des Mammakarzinoms zugestimmt. Der Antrag bezieht sich auf Olaparib als Therapie für Patienten mit pathogen oder vermutlich pathogen BRCA-mutierten, humanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor 2 (HER2)-negativen, metastasierten Mammakarzinom, die zuvor eine Chemotherapie im neoadjuvanten, adjuvanten oder metastasierenden Krankheitsstadium erhalten haben. Bei dem Zulassungsantrag handelt es sich um die erste Einreichung für einen Poly-ADP-Ribose-Polymerase (PARP)-Inhibitor zur Behandlung des Mammakarzinoms in Europa.
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Erhält Olaparib die Zulassung, könnte die Bestimmung des BRCA-Mutationsstatus zukünftig ein entscheidender Schritt für die Wahl einer geeigneten Brustkrebstherapie sein – zusätzflich zur derzeitigen Berücksichtigung des Hormonrezeptor- und HER2-Status. Die MAA basiert auf den Ergebnissen der randomisierten, open-label, Phase-III-Studie OlympiAD, die Olaparib im Vergleich zur Chemotherapie (Wahl des behandelnden Arztes zwischen Capecitabin, Eribulin oder Vinorelbin) untersucht (1). In der Studie verlängerte Olaparib das progressionsfreie Überleben im Vergleich zur Chemotherapie signifikant und reduzierte das Risiko für Krankheitsprogression oder Tod um 42% (HR=0,58; 95% KI 0,43-0,80; p<0,001; Median 7,0 vs. 4,2 Monate). Das Sicherheitsprofil von Olaparib als Monotherapie stimmte mit den Ergebnissen anderer Studien überein (2).

Im Januar 2018 wurde Olaparib bereits von der U.S. Food and Drug Administration für die Behandlung des BRCA-mutierten, HER2-negativen, metastasierten Mammakarzinoms zugelassen und ist damit der erste PARP-Inhibitor, der eine Zulassung über die Behandlung des Ovarialkarzinoms hinaus besitzt (3). Weltweit ist Olaparib in nahezu 60 Ländern verfügbar und es wurden bislang mehr als 20.000 Patientinnen mit dem Medikament behandelt. Gemeinsam arbeiten AstraZeneca und MSD daran, Olaparib weiteren Patienten mit anderen Krebserkrankungen zur Verfügung zu stellen.


(1) National Institutes of Health. Assessment of the Efficacy and Safety of Olaparib Monotherapy Versus Physicians Choice Chemotherapy in the Treatment of Metastatic Breast Cancer Patients With Germline BRCA1/2 Mutations. (OlympiAD). Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02000622?term=Olym-piAD&cond=breast+cancer&rank=1 (letzter Zugriff 10.04.2018).
(2) Robson M et al. Olaparib for Metastatic Breast Cancer in Patients with a Germline BRCA Mutation. N Engl J Med. 2017; 377 (6); 523-533.
(3) Pressemeldung U.S. Food and Drug Administration. Verfügbar unter: https://www.fda.gov/NewsEvents/News-room/PressAnnouncements/ucm592347.htm (letzter Zugriff 10.04.2018).

Quelle: AstraZeneca


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRCA-mutiertes, HER2-negatives, metastasiertes Mammakarzinom: Zulassungsantrag für Olaparib akzeptiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.